Beim achten Event der Diamond League Serie erreichen die Stabhochspringer der LG Stadtwerke München höhengleich Platz vier.

Für Fabian Schulze bedeutet die Höhe in der französischen Hauptstadt Paris eine Freiluft-Saison-Bestleistung. Gewonnen hat der Franzose Renaud Lavillenie mit 5,73m. Ergebnisliste

Renaud Lavillenie hat seinen Heimvorteil in Paris genutzt. Der französische Stabhochspringer überflog im Stade de France als Einziger 5,73m. Durch den Sieg macht er weiter Boden gut im Diamond Race. Laviellenie führt die Ligawertung mit zwölf Zählern an, danach folgt Malte Mohr mit acht Punkten.

Gleich vier Athleten überquerten in Paris 5,53m und teilten sich durch die selbe Anzahl von Fehlversuchen den vierten Rang. Neben Fabian Schulze und Malte Mohr (beide LG Stadtwerke München) gelang diese Höhe auch dem dritten deutschen Springer Raphael Holzdeppe (LAZ Zweibrücken). Der zweite Platz ging an Jérôme Clavier (5,63m) und Dritter wurde der Grieche Konstantinos Filippidis (5,63m)

Mit größter Spannung wurde der 200m Lauf erwartet. Dort traf Lokalmatador und Publikumsliebling Christophe Lemaitre auf den Superstar der Leichtathletik, Usain Bolt. Den angestrebten Nationalrekord von Lemaitre und eine Welt-Jahresbestleistung von Bolt verhinderte eine ca. 15minütige Startverzögerung. Trotzdem eine Klasse für sich die Zeit des Jamaikaners von 20,03s. Lemaitre erreichte mit einer Zeit von 20.21s hinter Bolt als Zweiter die Ziellinie.