Katharina Trost erobert Platz eins der Weltjahresbestenliste

Katharina Trost erobert Platz eins der Weltjahresbestenliste

Für einen Paukenschlag sorgte die LG-SWM-Mittelstrecklerin Katharina Trost am Freitag, 29. Januar, beim 1.500-Meter-Rennen des Karlsruher Indoor Meetings. Die 25-jährige Münchnerin lief ein taktisch kluges Rennen und hielt sich aus allen Rangeleien raus. Nach einem beeindruckenden Endspurt gewann die angehende Grundschullehrerin den gut besetzten Wettbewerb in Weltjahresbestzeit von 4:12,02 Minuten. Für die kommenden Rennen hofft sie, noch die Norm für die Hallen-EM von 4:09 Minuten zu unterbieten. Die Europameisterschaften finden vom 5. bis 7. März 2021 im polnischen Toruń statt.

Ich freue mich riesig, dass ich die letzte Runde noch so stark absolvieren konnte. Nächste Woche in Dortmund laufe ich noch einmal die 1500 Meter, bei den Deutschen Meisterschaften geht die Tendenz eher zu den 800 Metern. Auf diese Distanz werde ich mich auch weiterhin vornehmlich konzentrieren. Aber 1500 Meter machen mir mega Spass, da habe ich auch noch nicht ganz so viel Routine, deshalb denke ich, dass da auch noch mehr Potenzial drin ist. Natürlich erhoffe ich mir von 1500-Meter-Starts auch Leistungssteigerungen über 800 Meter. Gerade im Hinblick auf meine Ausdauer ist das ein echt gutes Training. Christina (Hering, die Red.) war im Trainingslager, ich habe in München trainiert. Aber wir werden in den kommenden Wochen sicher ein paar Rennen gemeinsam bestreiten dürfen, zum Beispiel bei den Deutschen Hallenmeisterschaften, und auch in Erfurt stehen wir gemeinsam über 800 Meter am Start. 

Katharina Trost im Gespräch mit leichtathletik.de

An dieser tollen Leistung hat auch Trainingspartnerin Christina Hering ihren Anteil, die auf den ersten Runden als Pacemakerin für das passende Tempo sorgte. Sie kam erst kurz zuvor aus einem dreiwöchigen Trainingslager in Iten (Kenia) zurück nach Deutschland und arbeitet ebenfalls auf einen Start bei der Hallen-EM hin.

Ich bin erst vorgestern aus dem Trainingslager gekommen und konnte daher einmal ausprobieren, wie sich ein Wettkampf direkt nach dem Trainingslager anfühlt. Am Anfang habe ich das Tempo gut getroffen, dann war es etwas schade, dass ich das Feld verloren habe. Ich bin aber für die kommenden Wettkämpfe zuversichtlich und freue mich auf sie.

Christina Hering im Gespräch mit leichtathletik.de

Rang zwei belegte Winnie Nanyondo (Uganda/4:12,36 Minuten) vor der letztjährigen deutschen Meisterin Caterina Granz (LG Nord Berlin/4:12,62 Minuten). Hindernis-Spezialistin Gesa Felicitas Krause (Silvesterlauf Trier) beendete ihr Wettkampf-Comeback mit einer Zeit von 4:15,38 Minuten auf Rang fünf.

Bereits am Dienstag reisen Christina Hering und Katharina Trost zum Erfurt Indoor in benachbarte Thüringen. Über 800 Meter treffen sie dort unter anderem auf die Spezialistinnen Maitje Kolberg und Tanja Spill, was einen ersten Vorgeschmack auf die Deutschen Hallenmeisterschaften am 20./21. Februar in Dortmund verspricht. Neben Hering und Trost starten zudem Fabian Olbert, Florian Knerlein und Yannick Wolf über 60 Meter sowie – erstmals im Trikot der LG SWM – die Neuzugänge Lavinja Jürgens im Hochsprung und Anastasia Vogel über 400 Meter. Ab 15 Uhr gibt es einen Livestream aus der Hartwig-Gauder-Halle. Die vollständige Teilnehmerliste der Veranstaltung finden Sie hier.

Die Ergebnisliste des Indoor Meetings in Karlsruhe gibt es hier.

Beitragsbild: Matthias Reiß

← Zurück zur Newsübersicht