In guter Form präsentierten sich die Langstreckler der LG Stadtwerke München bei der ersten regionalen Standortbestimmung nach dem Trainingsauftakt Anfang November.
Der Wettergott zeigte ein Einsehen und ließ es erst nach dem Rennen schneien. So war die Strecke zwar steinhart gefroren aber griffig zu laufen.

Über 1100 Läufer starteten in die eiskalten Isarauen (minus 6 Grad) mit unterschiedlichen Zielsetzungen: Vorne, wo stehe ich im Vergleich zur Konkurrenz, im Mittelfeld und hinten, wie ist mein Fitnesslevel? Selbst ein mehrfacher deutscher Crossmeister nahm die Gelegenheit wahr zum Tempodauerlauf unter erschwerten Bedingungen. Sebastian Hallmann musste hart arbeiten um am Ende vor dem lange führenden Neu-LG-ler Maximilian Meingast ins Ziel in 41.04 min mit 4 Sekunden Vorsprung zu laufen. Knapp gefolgt von John Mooney, dem Berglaufspezialisten (41.35 min) und Johannes
Hillebrand, Gesamtsieger früherer Jahre. Die Überlegenheit des LG SWM-Teams bei den Männern schlug sich in 8 Platzierungen unter den ersten 15 Läufern nieder (8. Jan Müller 43.04 min; 11. Bristow 45.13 min; 12. Seidl 45.26 min; 13. Hilpert 45.49 min; 15. Fichtner 46.30 min).
Insbesondere Mittelstrecken-Altmeister Paul Bristow lehrte seinen Langstrecken-Kollegen das Fürchten, nachdem er den einen oder anderen langen Lauf in sein Training einstreute. Die männliche Jugendklasse gewann unser griechischer Neuzugang Pantelis Rafail Vlachas in sehr guten 47.00 min, für den die bayerische Kälte natürlich sehr ungewohnt war. Nächste „milestones“ in der Saisonvorbereitung werden die Sylvesterläufe in München und Gersthofen sein, bevor es für Meingast und Hillebrand zum Formtanken ins Trainingslager unter der wärmenden Sonne der iberischen Halbinsel geht. Die anderen trotzen dem Frost und dem Hügeltraining am Olympiaberg. Für die Mannschaftswettbewerbe des Jahres 2013 sind wir gut gerüstet.