Am vergangenen Wochenende fanden in Karlsruhe die sechsten Europameisterschaften im „Rasenkraftsport“ statt. Manch einer unter der jüngeren Generation wird sich fragen, was dies überhaupt ist und wer es denn erfunden hat.

Der Rasenkraftsport befindet sich unter dem Dach des „Deutschen Rasenkraft-und Tauzieh-Verband (DRTV)“. Rasenkraftsport besteht dabei aus den Disziplinen Hammerwerfen, Steinstoßen und Gewichtwerfen. Während das Hammerwerfen heute noch olympisch ist, sind die beiden anderen Disziplinen, die aus dem angelsächsischen Raum nach Deutschland kamen, heute nur wenig bekannt. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts erfreuten sie sich, wie das Tauziehen, internationaler Beliebtheit, was sich auch in der Aufnahme in das olympische Programm manifestierte.

In Karlsruhe wurden vergangenen Samstag zum sechsten Mal die Europameisterschaften für Frauen und Männer veranstaltet. Bei hervorragenden Bedingungen setzte sich hier einer der besten Nachwuchshammerwerfer in Deutschland in Szene. Der Deutsche Juniorenmeister Johanes Bichler holte sich den Europameistertitel.

Mit 64.53m im Hammerwurf, 25,60m im Gewichtwerfen und 9,38 im Steinstoßen holte Bichler insgesamt 2813 Punkte und errang souverän die Goldmedaille in der Gewichtsklasse bis 98 kg.

Bichler krönt damit seine erste Saison im Trikot der LG STADTWERKE MÜNCHEN , die ihm den EMTitel im Rasenkraftsport, den DM- Titel im Juniorenbereich und die Teilnahme an der U-23 EM in Ostrava einbrachte.