Michael Wilms (3:48.43 über 1500m; 8.Platz im B-Lauf) und Oliver Koenig (7.54m im Weitsprung; 8.Platz) starteten am 10. Februar beim renommierten PSD Bank Meeting in der Karnevalmetropole Düsseldorf. Ein Wettkampfbericht von Michael Wilms

Michael Wilms (3:48.43 über 1500m; 8.Platz im B-Lauf) und Oliver Koenig (7.54m im Weitsprung; 8.Platz) starteten am 10. Februar beim renommierten PSD Bank Meeting in der Karnevalmetropole Düsseldorf. Ein Wettkampfbericht von Michael Wilms:

Eine mit 2000 Zuschauern restlos ausverkaufte Leichtathletikhalle, Teilnehmerfelder die mit Weltmeistern gespickt waren …  und ich mitten drin. Bei einem so großen Hallenmeeting habe ich noch nie teilgenommen.  Zwar nur im 1500m B-Lauf, der 15min vor dem offiziellen Start des Meetings abgehalten wurde, aber nichtsdestotrotz war die Halle schon gut gefüllt und die Stimmung fast auf Karnevalsniveau.

Mein Rennen wurde dominiert vom Kenianer Benson Seurei, der so schnell unterwegs war, dass er sogar dem Tempomacher davonzog. Hinter Seurei (3:41,80min) folgte ein großer Pulk mit Läufern aus Marokko, Italien, Holland und Deutschland, kurz dahinter eine weitere Gruppe mit dem Friedrichshafener Martin Sperlich, dem Dortmunder Florian Wolter und mir. Schlussendlich kam ich, in einem für mich perfekten Rennen, mit 3:48,43min auf den achten Platz. Ganz besonders gefreut hab‘ ich mich auch über das tolle Ergebnis von Florian Wolter. Er lief mit 3:49.37min, genau wie ich, eine neue persönliche Bestleistung. Unter unserem gemeinsamen Dortmunder Trainer Pierre Ayadi haben wir in der Vergangenheit schon so manches Tempotraining im Trainingslager zusammen durchgestanden.

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen: Nach dem eigenen Wettkampf konnte ich zusammen mit den anderen Sportlern ganz entspannt vom Athletenblock die Höhepunkte des anschließenden Meetings verfolgen. Das persönliche Highlight war für mich der 5000m-Lauf der Männer. Der Kenianer Thomas Longosiwa gewann in atemraubender Manier mit Weltjahresbestleistung in12:58.67min – einer Zeit, die umgerechnet nur unwesentlich langsamer ist als mein 1500m-Renntempo. Auch spannend zu beobachten war das Drama über  die 1500m der Frauen. Bei dieser Entscheidung wurden die ersten drei Damen disqualifiziert, weil sie nach dem Startschuss zu früh nach innen gezogen sind.

Neben den deutschen Startern (Blum & Reus) drückte ich im 60m-Finale der Männer noch dem Nigerianer Peter Emelieze die Daumen. Der freundliche Sportsmann bat mich im Athletenbereich, ihm seine Startnummer zu befestigen. Mit meinen Sicherheitsnadeln spurtete er in 6.69s auf den sechsten Rang.

Am meisten mitgefiebert hab ich allerdings beim Weitsprung der Männer. Teamkamerad Oliver Koenig steigerte seine Jahresbestleistung in dieser Entscheidung auf 7,54m (Rang 8).

Der sportliche Abend fand in der benachbarten Karnevals-Hochburg  Köln seinen Ausklang. Dort verabredeten sich mein Taktik-Chef Hannes Patzke (ein erfolgreicher ehemaliger Langstreckenläufer), der Ex-Münchner Marc-André Ocklenburg und ich uns mit ein paar Leichtathleten aus der Domstadt.

Ein rundum gelungener Ausflug, der Lust auf mehr Meetings in dieser Größenordnung macht. Vielen Dank an alle, die mir diesen Start ermöglicht haben (LG Stadtwerke München, Pierre Ayadi, Adi Zaar, und Hannes Patzke)

Ergebnisse: