Bilanz der LG Stadtwerke München: 4xGold:Katharina Heinle (800m, 2:09,65 min) Betina Gabler (Hammerwurf, 43,04m); Florian Rentz (100m; 10,70s); Jerrit Lipske (Hammerwurf, 64,01m)

1xSilber: 4x100m Staffel der Frauen (48,33s)

1xBronze: Stephan Seeck (Speerwurf 62,03m)

Florian Rentz ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden. Der Student für internationales Management dominierte die 100m Entscheidung. Er nutzte die für Sprinter idealen, weil sehr warmen Bedingungen optimal aus und sicherte sich mit deutlichem Vorsprung und neuer Saisonbestleistung (10,70s) souverän die Goldmedaille.

Ebenfalls Gold baumelte am Hals von Hammerwerfer Jerrit Lipske. Nach Verletzungspech zu Beginn der Saison konnte er dieses Wochenende endlich durchstarten. Seine Weite von 64,01m reichte für die Titelverteidigung. Sein schärfster Konkurrent auf Landesebene und gleichzeitig Trainingspartner Johannes Bichler war in Passau nicht dabei. Bichler befindet sich noch in Ostrava (Tschechien). Er vertrat bei der U23-Europameisterschaft die Deutschen Farben. Seine dort erzielte Weite von 66,00m hätte zwar bei der Bayerischen die Goldmedaille bedeutet, langte bei der EM aber leider knapp nicht für einen Endkampfplatz.

Die Abteilung Hammerwurf durfte sich bei der Bayerischen sogar über einen Doppelsieg freuen. Betina Gabler schwang das Gerät im dritten Versuch auf 43,04m. Keine der Mitstreiterinnen konnte die Tagesbestweite gefährden.

Karoline Pilawa, die Trainingspartnerin von Katharina Heinle, hatte vorgelegt. Pilawa lief am Freitag bei der internationalen Leichtathletik-Gala in Bottrop bärenstarke 2:02,67min über 800m. Jetzt war Katharina Heinle (2:09,65min) an der Reihe: Im packenden Duell gegen Stefanie Müller (2:09,32min; TSV Bobingen) hatte sie jedoch das Nachsehen. Da Müller aber noch zur A-Jugend gehört bekam die Mittelstrecklerin der LG Stadtwerke München die Bayerische Goldmedaille verliehen.

Silber gab es für die Sprinterinnen der LG Stadtwerke München in der 4 x 100m-Staffel. Die schnellste Münchnerin Vera Seitz (sie wurde im 100m Einzel mit 12,70s Sechste) agierte als Startläuferin. Drei gelungene Wechsel über Christina Muckenthaler und Olivia Baron später war es Laura Stronk, die im Gesamteinlauf als Zweite über die Ziellinie stürmte (48,33s). Die Staffel der Gasteberinnen des 1. FC Passau belegte in dieser Entscheidung Platz 1 (48,09s).

„So starke Ergebnisse hat es im Speerwurf schon seit einer Ewigkeit nicht mehr gegeben!“, resümierte Bronzemedaillen-Gewinner Stephan Seeck. Die Tatsache, dass am Samstag der Bayerischen A-Jugend Rekord geknackt wurde (jetzt bei 72,72m von Kim-Dominik Seyfried, LG Augsburg) ist nur ein Beleg für die positive Entwicklung, die sich im Freistaat in dieser Disziplin vollzieht. Den ehemaligen im Jahre 1997 aufgestellten Rekord (71,86m) hielt übrigens Stephan Seeck höchstpersönlich. Knapp 15 Jahre später wuchtete er den Speer immerhin noch auf stolze 62,03m.