Der 26. München Marathon ist Geschichte. Knapp 6000 Teilnehmer hatten für die Marathondistanz in der bayerischen Metropole gemeldet. Gewonnen hat bei den Frauen Bernadette Pichlmaier (2:38:00 Stunden, LAG Mittlere Isar) und bei den Männern Richard Friedrich (2:19:25 Stunden, LG Passau). Ebenfalls mit dabei Jan Müller von der LG Stadtwerke München; er belegte in neuer persönlicher Bestleistung von 2:29:40 Stunden den guten 5. Platz.

Ingalena Heuck (10km) und Matthias Ewender (21km) (beide LG Stadtwerke München) nutzten die angebotenen Unterdistanzen, um sich für den Frankfurt-Marathon (30.10.2011) vorzubereiten.

Die Sieger im Halbmarathonlauf heißen Susanne Hahn (1:13:00 Stunden, SV Schlau.com Saar 05) und Sören Kah (1:07:05 Stunden, LG Lahn-Aar Esterau). Über 10km waren Christine Schleifer (34:53 min, Tri-Team Heuchelberg) und Joseph Katib, (31:30 min, LG Erlangen) vorne. ErgebnislisteBerichte auf leichtathletik.deBericht ganz-muenchen.de

Um 10 Uhr, bei läuferfreundlichen Temperaturen von etwas unter zehn Grad, wurden die Teilnehmer im Olympiapark auf ihre 42km lange „Sightseeing-Tour“ quer durch Stadt geschickt. 2:29:40 Stunden später überquerte ein überglücklicher Jan Müller die Ziellinie. „Geil, neue Bestleistung und meine avisierte Zielzeit habe ich deutlich unterboten!“

Der Schlüssel zum Erfolg lag in seinem sehr konstanten Tempo (=3:33/km), das er von Beginn an anschlug und konsequent durchzog. „Bis Kilometer 32 ging es wirklich top, danach musste ich mich mehr quälen, konnte aber trotzdem das Tempo halten“, so der Fünftplatzierte. Er musste ein einsames Rennen laufen. Das Duell um den Sieg zwischen Richard Friedrich (LG Passau) und Dennis Pyka (LG TELIS Finanz Regensburg) fand weiter vorne statt. Gewonnen hat letztendlich der Niederbayer mit einer Siegerzeit von 2:19:25 Stunden. Bei den Frauen hieß die Siegerin Bernadette Pichlmaier von der LAG Mittlere Isar, die in 2:38:00 Stunden der Konkurrenz deutlich überlegen war.

Für Jan Müller ist das Ergebnis von München schon die dritte Bestleistung dieses Jahr. Zunächst verbesserte er beim Dachauer Frühjahrslauf seine 10km PB auf 32:28min, danach folgte eine neue Hausmarke im Halbmarathon bei der Deutschen Meisterschaft (1:09,52 Stunden) und in München vergangenes Wochenende letztendlich der dritte Streich über die Königsdisziplin, den Marathon. Alles kein Zufall, seine Leistungssteigerungen, so analysiert er: „liegen am intensiven Wintertraining, da bin ich dieses Mal gut durchgekommen.“ Auch heuer möchte er in der kalten Jahreszeit nicht untätig sein und hat sich bereits die Ismaninger Winterlaufserie zur Vorbereitung auf die nächste Saison herausgesucht.

Noch keine 42km sollten es für Matthias Ewender und Ingalena Heuck sein. Die beiden LG Stadtwerke München Athleten bevorzugen einen Start beim BMW Frankfurt Marathon (30.10.2011). Stattdessen liefen sie Halbmarathon (Ewender) und 10km (Heuck) Unterdistanzen, um drei Wochen vor dem wichtigen Showdown noch einmal einen intensiven Trainingsreiz zu setzen. Während Ingalena Heuck mit ihre Zeit von 36:15 Minuten noch haderte „Ich hatte mehr erhofft“, lief es für Matthias Ewender über den Halbmarathon sehr ordentlich. Er wurde Sechster in exakt 1:10 Stunden. Die Zeit lässt auch auf eine gute Leistung über die doppelte Distanz in der Mainmetropole Ende des Monats hoffen.

Weitere, aus Sicht der LG Stadtwerke München nennenswerte Ergebnisse sind: Der Sieg von Harald Seidl in der M45 im Halbmarathon (1:14:01h) der zweite Platz im Marathon in der M45 von Michael Beichele (2:48:47h), sowie ein dritter Rang von Stefanie Sklarzik, (W30, Halbmarathon) in 1:30:15h. Ebenso genannt werden sollten die schnellen Zeiten von Julien Chirol (33:29min) und Georg Kinadeter (33:49min) über 10km.

Nach den Strapazen vom Wochenende steht für die Sportler jetzt erst einmal Regeneration auf der Tagesordnung. Jan Müller zum Beispiel fliegt in den Urlaub. Er möchte sich die indonesische Stadt Jakarta anzuschauen – dies aber nicht „laufend“, sondern gemütlich bei einer Stadtrundfahrt.