Yannick Wolf mischt bei „Road to Tokyo“-Meeting ganz vorne mit – Tina Benzinger mit Bestzeiten zum Saisoneinstieg

Yannick Wolf mischt bei „Road to Tokyo“-Meeting ganz vorne mit – Tina Benzinger mit Bestzeiten zum Saisoneinstieg

Eine Reihe von Topleistungen lieferten am Samstag, 15. Mai, Sprinterinnen und Sprinter der LG Stadtwerke München beim „Road to Tokyo“-Meeting auf der neuen blauen Bahn im Mannheimer Michael-Hoffmann-Stadion ab.

So traf mit Yannick Wolf der schnellste bayerische Sprinter des letzten Jahres in den Männerkonkurrenzen über 100 und 200 Meter auf etliche der stärksten DLV-Sprinter. In der ersten Serie über 100 Meter kam Wolf als Viertschnellster von 23 Startern nach 10,38 Sekunden (Wind +1,3) ins Ziel. Dank einer Steigerung in der zweiten Serie auf 10,36 Sekunden (Wind +0,3) platzierte sich Wolf in der Folge direkt hinter dem Tagesschnellsten Lucas Ansah-Peprah (Hamburger SV), der 10,25 Sekunden benötigte. Doch damit nicht genug: Der 21-jährige Münchner nahm auch noch die 200 Meter in Angriff und benötigte auf dieser von ihm bislang wenig gelaufenen Distanz bei etwas zu starkem Wind (+2,3) sehr respektable 21,24 Sekunden.

Tina Benzinger von der LG Stadtwerke München
Tina Benzinger, hier bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Heilbronn in Vorjahr, verbessert sich zum Saisonauftakt deutlich über 100 und 200 Meter, Foto: Claus Habermann

Dank zweier neuer persönlicher Bestleistungen erwischte Tina Benzinger in Mannheim einen perfekten Start in die Saison. Ihren bisherigen Hausrekord über 100 Meter drückte die 20-jährige bei zulässigem Rückenwind von 0,4 Meter pro Sekunde um satte 13 Hundertstelsekunden auf nunmehr 11,64 Sekunden, womit sie gleichzeitig die nationale Bundeskadernorm für die Altersstufe U23 erfüllte. In einem zweiten Lauf bestätigte Benzinger ihre Leistung und blieb mit 11,71 Sekunden (Wind +0,8) ebenfalls unter ihrer bisherigen Bestmarke aus 2020. Schnellste Frau über 100 Meter in Mannheim war Lisa Mayer (Sprintteam Wetzlar), die mit 11,12 Sekunden die Olympia-Norm knackte. Auf der doppelten Strecke ließ Benzinger am Samstagnachmittag noch eine weitere persönliche Bestzeit folgen. In 24,17 Sekunden (Wind +1,0) über 200 Meter bedeuten eine Steigerung von ebenfalls 13 Hundertstelsekunden gegenüber ihrem bisheren Bestwert.

Mit Florian Knerlein überzeugte ein Münchner U20-Sprinttalent ebenfalls auf ganzer Linie. Mit eingestellter persönlicher Bestleistung von 21,53 Sekunden (Wind +0,6) gewann der 19-jährige den 200-Meter-Wettbewerb der unter 20-jährigen in Mannheim. Mit dieser Leistung setzt sich Knerlein in dieser noch jungen Freiluftsaison an die Spitze der deutschen U20-Bestenliste. Über 100 Meter war der Münchner zuvor flotte 10,70 Sekunden (Wind +1,2) unterwegs, womit er sich im Ergebnistableau auf Platz zwei wiederfand.

Zuguterletzt kam die 800-Meter-Spezialistin Christina Hering in einem Formtest über 400 Meter auf 54,89 Sekunden. Diese Zeit ist allerdings nur bedingt aussagekräftig, da es kurz vor ihrem Rennen heftig regnete.

Eine Ergebnisübersicht aus Mannheim gibt es hier.

Beitragsbild: Theo Kiefner

← Zurück zur Newsübersicht