Christine Gess, 19 Jahre, ist deutsche A-Jugendmeisterin über 800 Meter und 7. der U20-EM über 800 Meter. Ab dem 1. Januar wird sie für die LG Stadtwerke München auf Titeljagd gehen. Im Interview stellt sie sich mit Unterstützung ihrer neuen Trainingspartnerin Christina Hering und ihrem Trainer Daniel Stoll unseren Fragen.

LG SWM: Christine Gess – schön, dass du da bist! Erzähl doch mal, wie hat es dich nach München verschlagen?

Christine Gess: Für mich stand lange fest, dass ich nach der Jugend meinen Heimatort Balingen verlassen werde. Die Trainingsbedingungen waren nicht optimal, da ich trotz des großen Engagements meines Heimtrainers sehr viel alleine trainieren musste. Und München lag aufgrund der tollen sportlichen Rahmenbedingungen einfach nahe.

LG SWM: Wie lief denn genau der Entscheidungsprozess?

Christine Gess: Seit dem Hallen-Länderkampf in Ancona im März hatte ich regelmäßig mit Christina Kontakt. Und dann hat Christina sich im Sommer ja super entwickelt, da habe ich mich bei der EM in Rieti, wo wir beide über 800 Meter am Start waren, schon mal erkundigt, wie es in München so ist. Bei der Jugend-DM in Rostock hatte ich dann das erste Gespräch mit Andreas Knauer (Leitender Landestrainer). Und zum Trainingseinstieg im August war ich dann eine ganze Woche hier, um mir das mal aus der Nähe anzuschauen. Die starke Trainingsgruppe hier mit Christina (Hering), Karo (Pilawa) und Fabienne (Kohlmann) war sicherlich das Hauptargument.

LGSWM: Was machst du neben dem Sport?

Christine Gess: Ich studiere im zweiten Semester International Management an der Hochschule Ansbach. Und in München habe ich mich als Ergänzung dazu in Sinologie eingeschrieben. Seit September wohne ich jetzt im Oly-Dorf ganz in der Nähe von Christina.

LG SWM: Christina Hering, wie ist es für dich, eine der Hauptkonkurrentinnen auf nationaler Ebene plötzlich jeden Tag im Training um sich zu haben?

Christina Hering: Ich denke, ich profitiere! Vor allem bei den Dauerläufen bin ich jetzt gezwungen, schneller zu laufen (lacht).

LGSWM: Daniel Stoll – das klingt ja alles ziemlich gut. Hast auch du als Trainer, das Gefühl, dass etwas dabei herauskommt?

Daniel Stoll: Ja. Seit Christine da ist, ist noch mehr Zug im Training. Wir haben jetzt eine große Frauen-Mittelstrecken-Gruppe hier in München und erhoffen uns davon – vor allem in der unmittelbaren Wettkampfvorbereitung – noch mehr Qualität im Training.

LGSWM: Du betreust die Gruppe zusammen mit dem Leitenden Landestrainer Andreas Knauer. Wie ist die Aufgabenteilung?

Daniel Stoll: Ich bin der Ansprechpartner für Vereinsfragen, Andreas Knauer für Verbandsfragen. Ansonsten machen wir die Trainings- und Wettkampfplanung gemeinsam.

LGSWM: Wie ist die Planung für die kommende Saison?

Daniel Stoll: Im Januar geht es erstmal ins Trainingslager nach Monte Gordo (Portugal). Die Hallensaison nehmen wir nur mit, der Fokus liegt klar auf der Freiluftsaison. Für beide ist 2014 ein Übergangsjahr ohne U23-Europameisterschaft, aber natürlich wollen wir ein Trainingsgruppen-Mitglied bei der EM in Zürich dabei haben.

LGSWM: Abschlussfrage an Christina und Christine: Was sind eure Ziele für 2014?

Christina Hering: Ich will mit der 4×400 Meter-Staffel zur EM nach Zürich oder zur Team-EM. Natürlich werde ich im Saisonverlauf auch die 800 Meter laufen und auch da versuchen, mich weiter zu verbessern.

Christine Gess: Ich hoffe, dass bei der erstmals ausgetragenen Staffel-WM eine 4×800 Meter-Staffel nominiert wird. Da wäre ich gerne dabei. Außerdem ist die Titelverteidigung bei der U23-DM natürlich ein großes Ziel.

Und was Christina vergessen hat: Mit der 3×800 Meter-Staffel der LG Stadtwerke München wollen wir bei den Deutschen Meisterschaften ganz vorne landen!

 

(Das Interview führte Clemens Bleistein)