1-4x100m-Staffel_U18_DM_2016_Spencer_auf_Barbero_Foto_Claus_Habermann
Eine erfreuliche Bilanz bei der Deutschen Jugendmeisterschaft in Mönchengladbach stimmt die LG Stadtwerke München zufrieden. Es gab sogar einen deutschen Rekord. Für den sorgten am Sonntag die Juniorinnen über 3×800-Meter. Denn eingebettet in diese Titelkämpfe waren – wie berichtet – die nationalen Langstaffel-Titelkämpfe der Frauen und Männer. Doch auch und besonders in den jüngeren Jahrgängen zeigten die LG-Aktiven richtig gute Leistungen. Die U18-Athletinnen und Athleten gewannen Gold, Silber und zwei Mal Bronze.

Amelie Döbler wurde im Diskuswurf ihrer Favoritenrolle voll und ganz gerecht und zog Teamkollegin Selina Dantzler zu Bronze mit (Foto 2). Doch die haushohe Favoritin Döbler, immerhin Silbermedaillengewinnerin der U18-Europameisterschaft, musste indes richtig kämpfen. Denn im vierten Durchgang hatte ihr Lea Braunagel kurzzeitig die Führung entrissen. Die Antwort der 1,94 Meter großen Münchnerin ließ aber nicht lange auf sich warten – und zwar mit einem geglückten Versuch auf 50,18 Meter. Sie sei nur schwer in die Gänge gekommen, meinte Döbler, dann aber richtig gefordert worden: „Die 50 Meter waren mein Ziel.“
Und auch Selina Dantzler hatte allen Grund zum Strahlen: Sie verbesserte ihre persönliche Bestleistung um vier Zentimeter auf 45,54 Meter, was Rang drei im Endklassement bedeutete. Das von Andreas Bücheler und Gerhard Neubauer gecoachte Duo hatte im Grenzlandstadion indes nicht nur Erfolgserlebnisse. Bereits am Vortag verpassten Döbler als Vierte (16,24 Meter) und Dantzler als Fünfte (16,04 Meter) – beide haben wohlgemerkt Bestweiten jenseits der 17-Meter-Marke vorzuweisen – den oder die fest eingeplanten Podestplätze im Kugelstoßen. „Das war echt nicht gut“, meinte Döbler.

Noch erfolgreicher als insgeheim erhofft haben am Niederrhein die von Christian Schlüter, Stephan Weidmann und Jonas Wahler gecoachten LG-Sprintyoungsters abgeschnitten. Absoluter Höhepunkt und das „Sahnehäubchen einer tollen Saison“ (Wahler) war sicherlich der Staffelendlauf über 4×100-Meter: Yannick Wolf, Nick Kocevar, Alexander Spencer und Lorenzo Graf Barbero (Foto 1) stellten als Zweitplatzierte in 41,89 Sekunden einen neuen Bayerischen Rekord auf. „Die Jungs haben super gewechselt“, bilanzierte Wahler. Doch auch die Erfurter Startgemeinschaft hatte ein sehr schnelles Quartett aufgeboten, welches dann doch noch vier Hundertstelsekunden eher im Ziel war, obwohl Graf Barbero auf seinem Teilabschnitt immer näher an seinen Rivalen herankam.

Ihre Topform bestätigten die Sprinter auch in den Einzelrennen. Graf Barbero wurde im 100-Meter-Finale zeitgleich mit dem Bronzemedaillengewinner Vierter (11,00 Sekunden) und verfehlte Silber um gerade mal eine Hundertstelsekunde. Auch Spencer qualifizierte sich für diesen Endlauf und wurde Siebter (11,11 Sekunden). In den Vor- und Zwischenläufen hatte das Duo jeweils die Elf-Sekunden-Barriere unterboten. Beide durften auch über 200 Meter ihren Startblock im Finale aufstellen. Der 17-jährige Graf Barbero zeigte hier eine „gewaltige Energieleistung“ (Wahler) und holte sich mit einer Zeit von 22,32 Sekunden als Dritter seine zweite DM-Medaille. Spencer landete in 23,17 Sekunden auf Rang acht.

Yannick Wolf vertrat die LG Stadtwerke im Niederrheinischen nicht nur in der Staffel, sondern auch im Weitsprung. Zuerst rutschte er als Achter gerade noch so in den Endkampf der besten Acht. Doch dank einer feinen Steigerung im fünften Durchgang auf 6,84 Meter verbesserte sich Wolf letztendlich auf Rang vier der Gesamtwertung.

Gutes zu berichten gibt es auch von der 4×100-Meter-Staffel der jungen LG-Damen. Iris Herbst, Sandy Opeola, Elisabeth Hafenrichter und Louise Wieland benötigten im Endlauf für die Bahnumrundung 47,76 Sekunden und wurden dafür mit Rang vier belohnt. Im Vorlauf war das Quartett sogar noch einen Tick schneller gewesen (47,76 Sekunden).

Gleich Endkampf-Teilnehmer stellten die Münchner weiterhin im Speerwurf. Linus Limmer (56,84 Meter) und Paul Schäfer (56,70 Meter) reihten sich letztendlich auf den Rängen sieben und acht ein.

Eine Übersicht mit den Ergebnissen des DM-Wochenendes in Mönchengladbach gibt es hier.

Foto 1: Claus Habermann
Foto 2: Theo Kiefner

Bilder zur Deutschen U18-Meisterschaft 2016 (Fotos von Claus Habermann und Theo Kiefner):