Tobias Potye von der LG Stadtwerke München überspringt beim Aschheimer Hochsprungmeeting am Mittwochabend im ersten Versuch eine Höhe von 2,26 Meter und erfüllt damit exakt die Qualifikationsnorm des DLV für die Leichtathletik-Europameisterschaften im August in Berlin. Der 23-Jährige, der seinen bisherigen Hausrekord gleichzeitig um einen Zentimeter verbessert hat, ist damit nach Mateusz Przybylko (TSV Bayer 04 Leverkusen/2,30 Meter) der zweite deutsche Hochspringer, der das Berlin-Kriterium in der laufenden Freiluftsaison gemeistert hat.

Tobias Potye von der LG Stadtwerke München
Hat Freude an Höhenluft – Tobias Potye, Foto: Marcus Buck

„Die harte Arbeit beginnt sich auszuzahlen. Ich finde mich gerade in den neuen Anlauf und natürlich jage ich jetzt die 2,29 oder 2,30 Meter. Dafür springe ich gleich am Sonntag in Regensburg wieder und danach so ziemlich an jedem Wochenende“, so der Schützling von Sebastian Kneifel und Manfred Knopp.

Herausgefordert wurde Potye in Aschheim allen voran von Martin Günther vom VfB Stuttgart 1893, der 2,20 Meter noch übersprang, jedoch anschließend an 2,24 Meter scheiterte.

Alle Ergebnisse des 3. Aschheimer Hochsprungmeetings vom 30. Mai finden Sie hier.