BLV Langstaffel Meisterschaften 2011: Siegerinnen der weibl. Jugend ADas Ziel, die Medaillenquote vom Vorjahr zu steigern, hat die LG Stadtwerke München mit Bravour gemeistert.

2 x Gold (weibl. Jugend-A, Schüler), 2 x Silber (Junioren, Männer), 1 x Bronze (Schülerinnen) nehmen die Münchner Mittelstrecker aus Landshut mit in die Landeshauptstadt.

Die 3x800m Mannschaft der Schülerinnen A der LG Stadtwerke München startete bei den Bayerischen Langstaffelmeisterschaften mit Antonia Messerer, Melanie Albert und Sina Heubel. Zu Beginn des Rennens hielt sich die Staffel im hinteren Mittelfeld des 2. Laufes auf. Jede Läuferin konnnte den Abstand zu den drei führenden Athletinnen immer verkürzen. Als es in die letzte Runde gelang es Sina Heubel mit letzter Kraft den dritten Platz zu erreichen! Nach Platz Vier im Vorjahr freuten sich die Mädchen dieses Jahr umso mehr über die Bronzemedaille!

Bei den männlichen Schülern konnte die LG Stadtwerke München zwei Staffeln ins Rennen schicken. Eine schöne Mischung aus den verschiedenen Vereinen der LG kam dabei zustande. Der kameradschaftliche Umgang miteinander zahlte sich aus. Einen beachtlichen 5. Platz holte das Trio LG Stadtwerke II in der Besetzung Peter Rothenfußer, Moritz Mendel und Bastian Gramlich (9:19,53min). Die erste 3x1000m Staffel der LG Stadtwerke München mit Eric Zimmermann, Patrick Plikat und Laurin Walter holte hoch favorisiert den Titel in beachtlichen 8:27,30min.

BM Langstaffel 2011: Siegerinnen weibl. Jgd. AEbenfalls ein eingeschworenes Team startete in der weiblichen Jugend-A. Ein gemeinsames Trainingslager in Südtirol während der Osterferien lag hinter den Jugendlichen. Das akribische Training sollte sich auszahlen: Für Christina Hering, Katharina Seelos und Thea Heim gestaltete sich die 3x800m Meisterschaften einsamer als gedacht. Startläuferin Christina übergab schon auf der Spitzenposition das Holz und nach zwei Runden von Katharina war der Sieg bereits so gut wie sicher. Thea baute im Schlussabschnitt die Führung weiter aus und lief nach 7:01,78min mit 14 sec Vorsprung ins Ziel.

Im Junioren- und Erwachsenenbereich stellte die LG STADTWERKE MÜNCHEN jeweils eine Staffel. Überraschend stark lief dabei die LG Männerstaffel mit Florian Schönemann, Stephanus Pilawa und Michael Wilms.

Startläufer Florian Schönemann, der unter Trainer Daniel Stoll in diesem Jahr eine deutliche Leistungsverbesserung aufweist, konnte nach einem starken Rennen auf Position zwei an Stephanus Pilawa übergeben. Der Neumünchner zeigte ein sehr engagiertes Rennen und lief die ca. 15m Rückstand auf den Deutschen Vizemeister über 3000m Hindernis, Felix Hentschel (LG TELIS FINANZ Regensburg), rasch zu.

Das kostete Kraft und so musste Pilawa seinem Aufholversuch am Ende Tribut zollen und Hentschel wieder ziehen lassen. Völlig ausgepumpt schickte er Hindernisspezialist Michael Wilms auf die letzten 1000m. Vor dem Schlussläufer der LG Stadtwerke lag der für Regensburg startende 800m Spitzenläufer David Fiegen (Luxemburg). Eigentlich ein aussichtloses Unterfangen, die rund 20m aufzuholen. Nach dem Motto „nichts ist unmöglich“ schob sich Wilms immer näher an den Führenden heran. In der letzten Kurve vor dem Ziel hatte Wilms aufgeschlossen. Doch Fiegen spielte seine Klasse aus und zog locker mit einem Spurt davon. Nach 7:29.87 min überquerte der Regensburger die Ziellinie, genau 1, 01 Sekunden vor dem Trio der LG Stadtwerke München. Dennoch hatten sich Schönemann, Pilawa und Wilms nach einem mutigen Rennen den Bayerischen Vizetitel mehr als verdient.

Auch die Juniorenstaffel mit den Langstreckenläufern Georg Burckhard und Simon Schwarz sowie 400m-Spezialist Florian Liedl holte sich die Silbermedaille (7.51,32 min) hinter den überlegenen Regensburgern (7.25,04 min) mit dem Deutschen Hallenmeister über 1500m Florian Orth.

Fazit: Ein gelungener Auftritt der LG Stadtwerke München-Läufer in Landshut. Gerade mit den tollen Ergebnissen im Nachwuchsbereich lässt sich hoffnungsvoll in die Zukunft blicken. Vor allem das Team in der weiblichen Jugend könnte in dieser Besetzung schon dieses Jahr auf nationaler Ebene für eine Überraschung sorgen.