Hut ab vor Mareen Kalis, die auch bei ihrem mittlerweile schon vierten Auftritt bei internationalen Meisterschaften den Endlauf erreicht hat. Bei der U20-Weltmeisterschaft im polnischen Bydgoszcz lief die 19-jährige LG-Stadtwerke-Athletin ein souveränes 800-Meter-Halbfinale und zog als Zweite mit einer Zeit von 2:05,45 Minuten in den Endlauf ein, der am Donnerstag, 21. Juli, um 20:45 Uhr ausgetragen wird.

Die Taktik ging voll auf: auf den ersten 200 Metern ordnete sich die Medizinstudentin mit dem Abi-Schnitt von 1,0 hinten im Feld ein, um sich dann immer weiter nach vorne zu pirschen und auf der Zielgerade die Konkurrentinnen wie Slalomstangen zu umkurven. „100 Meter vor Schluss habe ich gemerkt, dass noch alles möglich ist“, sagte Kalis, die auf den Punkt für diese Titelkämpfe vorbereitet ist. Siegerin im zweiten von drei Halbfinalläufen wurde Marta Hirpato aus Bahrein in 2:05,09 Minuten.

Kalis‘ Münchner Heimtrainer Daniel Stoll verfolgte das Rennen mittels des IAAF-Radiostreams live – eine besondere Erfahrung: „Die Reporter hatten nur die Afrikanerinnen im Blick und kommentierten den Angriff der Kubanerin auf den letzten 200 Metern. Die Kenianerin muss gestrauchelt sein und auf einmal sprechen sie nur noch über das Fotofinish von Mareen. Ein spannendes Erlebnis!“

Nun heißt es erholen, damit im morgigen Finale ein weiterer Angriff gestartet werden kann.