München Marathon 2016
Beim 31. München Marathon ließen etliche Aktive der LG Stadtwerke München auf diversen Distanzen mit beachtlichen Resultaten aufhorchen. So belegte Klaus Mannweiler (Jahrgang 1964) mit einer Zeit von 2:47,50 Stunden in der Männer-Gesamtwertung der klassischen Marathondistanz von 42,195 Kilometern Platz 30. Ebenfalls 30. der Frauenkonkurrenz wurde Kristina Speth, die nach 3:24,26 Stunden die Ziellinie überquert hat.

Gleich drei LG-Stadtwerke-Läufer erreichten Top-Ten-Platzierungen im Halbmarathon. Unter 4000 Startern landeten Jan Müller (1:10,56 Stunden) und Steffen Burkert (1:13,19 Stunden) auf den Rängen vier beziehungsweise fünf. Paul Bristow (1:14,15 Stunden) wurde Achter. 16 Sekunden hinter der Siegerin Nora Schmitz (Trier) – genauer gesagt nach 1:20,41 Stunden – beendete Yvonne Kleiner als zweitschnellste der knapp 2400 angetretenen Frauen ihre 21,1 Kilometer.

Und auch im 10-Kilometer-Rrennen mischte die LG Stadtwerke ganz vorne mit. Florian Pasztor wurde in 31:48 Minuten Gesamtzweiter. Benjamin Dillitz – erst seit wenigen Monaten Mitglied der LG SWM, freute sich über seine Zeit von 34:29 Minuten und Platz neun der Einlaufliste. In guter Herbstform präsentierten sich auch Elisabeth Haas (40:08 Minuten) und Stefanie Schnee (40:24 Minuten), die sich unter den 1300 Starterinnen auf den Plätzen acht beziehungsweise neun einreihten.

Teamspirit bewiesen hat das LG-Stadtwerke-Quartett Jürgen Habel, Jörg Fichtner, Eiko Vogt und Jürgen Sonneck. Mit einer Zeit von 2:38 Stunden bildeten die schnellen Vier, die mit Ausnahme von Vogt allesamt bereits der Altersklasse M 50 angehören, die zweitschnellste der 627 gewerteten Marathon-Staffeln.

Foto: runabout MÜNCHEN MARATHON GmbH