Bei der 21. Auflage des Internationalen Meetings „Anhalt 2019“ in Dessau-Roßlau am Freitag waren im gut besetzten 800-Meter-Rrennen der Frauen auch drei Mittelstrecklerinnen der LG Stadtwerke München am Start, die am Ende die Plätze zwei, vier und sechs einnahmen.

Etwa 600 Meter lang sorgte Tempomacherin Aneta Lemiesz aus Polen für ein hohes Renntempo und schnelle Durchgangszeiten. Christina Hering hatte sich von Beginn an hinter dieser eingereiht und lief auch nach deren Ausscheiden vorneweg. Eingangs der Zielgeraden fand dann Katharina Trost eine Lücke und ging an Hering vorbei. Trost, die sich in der Vorwoche in Rehlingen auf 2:00,74 Minuten gesteigert hatte, wurde jedoch noch von der Ukrainerin Olha Lyakhova abgefangen, die nach 2:01,20 Minuten als Erste die Ziellinie überquerte. Trost folgte mit einer Spitzenzeit von 2:01,36 Minuten, ihrer zweitschnellsten je gelaufenen Zeit, mit der sie auch die Normanforderung für die Universiade in Neapel (2:01,50 Minuten) zum zweiten Mal in dieser Freiluftsaison erfüllte.

Hinter der darauffolgenden Britin Jenna Reekie (2:01,45 Minuten) kam Christina Hering mit neuer Saisonbestleistung von 2:02,10 Minuten als nächste LG-SWM-Vertreterin ins Ziel. Mareen Kalis folgte als Sechstplatzierte mit einer Zeit von 2:05,34 Minuten.

Ihren nächsten Start planen die drei Münchnerinnen beim SoundTrack-Meeting in Tübingen am 22. Juni.

In Dessau gab auch Speerwerfer Jonas Bonewit sein Saisondebüt. Der Münchner laboriert zwar immer noch an Problemen im linken Fuß, erreichte jedoch beim Sieg von Olympiasieger und Europameister Thomas Röhler (LC Jena/86,99 Meter) mit 72,43 Metern Platz fünf.

Alle Ergebnisse aus Dessau gibt es hier.