Christina Hering von der LG Stadtwerke München
31 Hundertstelsekunden trennen Christina Hering schließlich von der WM, Foto: Theo Kiefner

Christina Hering gewann am Dienstagabend beim EA Classic Permit Meeting in Luzern ihr drittes 800-Meter-Rennen innerhalb von vier Tagen. Dabei verbesserte die dreifache Deutsche Meisterin ihre Saisonbestzeit um vier Hundertstelsekunden auf nun 2:01,31 Minuten. Die WM-Qualifikationsnorm von 2:01,00 Minuten verpasste die 22-Jährige abermals knapp und wird somit in diesem Jahr in London fehlen.

Trösten durfte sich die Olympiateilnehmerin von 2016 damit, dass sie den Lauf vor der Südafrikanerin Gena Lofstrand (2:01,50 Minuten) und der US-Amerikanerin Christina Williams (2:01,69 Minuten) gewann. Insgesamt hatten zahlreiche Rivalinnen im Feld schnellere Meldezeiten vorzuweisen.

Hering hat indes allerbeste Chancen für die Universiade in Taipeh im August nominiert zu werden.