Jedes Jahr treffen sich viele deutsche und auch einige internationale Sprinter und Läufer im schwäbischen Pliezhausen um beim inzwischen 26. Internationalen Läufermeeting über krumme Strecken Bestzeiten zu erzielen oder erste Achtungserfolge für die Wettkampfsaison zu sammeln.

Athleten der LG Stadtwerke München waren den gesamten Tag über auf der roten Rundbahn des schmucken Schönbuchstadions, inmitten der schwäbischen Streuobstwiesen, zu finden.

Den Anfang machten David Kucera mit Platz 3 (2:30,98) im C-Lauf über 1000 Meter, Simon Loferer über 3000 Meter in persönlicher Bestleistung 9:20,67 (Platz 11, Vorprogramm) und Isabel Appelt über 1000 Meterin 2:58,72 (Platz 4, B-Lauf).

Im Anschluss haderte Lisa Marie Petkov mit ihrem 300 Meter-Hürdenlauf und einer Zeit von 43,1s: „Das Gefühl war heute nicht so gut.“ Anders erging es ihrer Teamkollegin Julia Riedl, die über 150m eine neue persönliche Bestzeit (18,14 s, Platz 8) aufstellte. Die Jugendliche Louisa Rieger finishte hier in 19,22s.

Das stimmungsvolle Hauptprogramm am frühen Nachmittag begann mit den 600 Metern der Frauen. In den lokalen Medien wurde ein Dreikampf zwischen Christina Hering, ihrer Trainingspartnerin Fabienne Kohlmann und der Halleneuropameisterin Selina Büchel aus der Schweiz prognostiziert worden. Christina setzte sich, für sie bislang ungewohnt, von Beginn an an Position zwei hinter der Tempomacherin, die ein flottes Tempo anschlug. Im Anschluss gelang es Christina bis zum Schluss die Angriffe von Kohlmann und Büchel abzuwehren und sich erstmals in die Siegerliste von Pliezhausen einzutragen. Bei windigen Bedingungen war der Sieg heute wichtiger als die Zeit von 1:27,11.

Etwa eine Stunde später absolvierte Christina die 300 Meter in 39,08 sek (Platz 4). Louisa Rieger erzielte bei ihren zweiten Start eine Zeit von 41,27s (Platz 11).

Über 1000m im Hauptprogramm fanden sich bei den Damen nicht weniger als 19 Athletinnen und ein Tempomacher an der Startlinie wieder. Unter ihnen Christine Gess und Mareen Kalis, die auf der ersten Runde einige Energie aufbringen mussten um in dem Gewühl nicht ins Stolpern zu kommen. Mareen konnte sich für die letzte Runde die meisten Körner aufsparen und startete bis auf Platz 2 durch, knapp geschlagen von der erfahrenen Läuferin Denise Krebs. 2:42,52 bedeuteten eine Verbesserung der Bestzeit um mehr als 6 Sekunden. Christine Gess wurde in 2:46,16 min Neunte.

Adrian König-Rannenberg hatte im B-Lauf über 1000m mit 17 Startern einige kleinere körperliche Zweikämpfe auszufechten und belegte mit einer Zeit von 2:29,25min Platz 12

Den Abschluss der LG-Starter machte Katrin Wallner. Sichtlich zufrieden zeigte sich Katrin nach ihrem Comeback nach einem Jahr mit Verletzungsproblemen und einer Zeit von 10:09,57 min (Platz 9). Kurz entschlossen steuerte in diesem Rennen noch Christine Gess einen Kilometer Tempoarbeit der LG-Tagesbilanz bei.