Hallen-EM Tag 2: Christina Hering zieht in die nächste Runde ein

Hallen-EM Tag 2: Christina Hering zieht in die nächste Runde ein

Am heutigen Freitag, 5. März, waren am frühen Nachmittag die 800-Meter-Läuferinnen bei den Halleneuropameisterschaften in Toruń (Polen) in ihren Vorläufen gefordert. Mit am Start waren auch Christina Hering und Katharina Trost von der LG Stadtwerke München. Während Trost einen Vorlauf erwischte, der ihr überhaupt nicht lag und folglich als Fünftplatzierte ausschied, konnte Hering ihr Auftaktrennen gewinnen und somit souverän in die Halbfinalrunde am morgigen Samstag einziehen.

Über weite Strecken gestaltete Katharina Trost ihr Vorlaufrennen in der Spitzengruppe mit.

So liefen die Rennen

Um in die nächste Runde vorrücken zu dürfen, war jeweils ein Platz unter den ersten Drei der insgesamt sechs Vorläufe gefordert. Trost war als erste deutsche Teilnehmerin an der Reihe. Die 25-jährige ordnete sich von Beginn an vorne mit ein und rangierte auf der Innenbahn laufend bis zur 500-Meter-Marke auf Position drei. Als dann im langsamsten der sechs Vorläufe zum Ende hin das Tempo forciert wurde, verlor sie etwas den Anschluss an die Führenden, da sie innen laufend eingekesselt war und sich nicht schnell genug aus dieser Situation befreien konnte. Eingangs der Zielgeraden verschaffte sich dann auch noch die Belgierin Vanessa Scaunet zuungunsten von Trost Platz, sodass auf den letzten Metern nicht mehr viel zu korrieren war. Die Münchnerin wurde schließlich in 2:06,89 Minuten Fünfte. Dass es dennoch knapp zur Sache ging, belegt Siegerzeit der Britin Ellie Baker: Mit 2:06,15 Minuten war sie gerade einmal 74 Hundertstelsekunden schneller als Trost.

Dass es langsam wird, wusste ich. Ich dachte, ich hätte eigentlich eine ganz gute Position, weil ich mich nicht außen aufarbeiten wollte. Aber das wäre besser gewesen, weil ich dann doch eingeklemmt war. Als der Angriff von Ellie Baker kam, konnte ich in dem Moment nicht richtig raus. Das war mein Fehler. Es war anstrengender als ich dachte, dafür dass es so langsam war. Hinten raus ging es dann wieder, aber dann war die Konkurrenz schon so weit weg und ich war wieder eingeklemmt. Mich ärgert das, weil ich das heute auf jeden Fall hätte schaffen können und es mir fest vorgenommen hatte.

Katharina Trost über ihr Ausscheiden in der Vorlaufrunde der Hallen-EM

  

Christina Hering und die zeitgleiche Zweitplatzierte Angelika Cichocka, ihres Zeichens 1500-Meter-Europameisterin von 2016, freuen sich über die erreichte Qualifikation für die Halbfinals.


Hering war im sechsten und damit letztem Lauf eingeteilt. Die 26-jährige lief ein taktisch kluges Rennen, sortierte sich nach den ersten beiden Runden als Dritte im Feld ein und hatte sich so bereits eine gute Ausgangsposition verschafft. Ausgangs der letzten Kurve nutzte Hering dann ihre körperlichen Größenvorteile geschickt und übernahm die Führungsposition. Die LG-SWM-Athletin musste sich jedoch noch eines Angriffs der Polin Angelika Cichocka erwehren. Beide überschritten zeitgleich in 2:04,06 Minuten die Ziellinie. Das Zielfoto entschied jedoch zugunsten Herings, die die fünftschnellste Zeit des gesamten Feldes ablieferte.

Ich habe mich auf das Rennen gefreut und ich wusste, dass ein großes „Q“ möglich ist. Dass es jetzt mit dem Sieg geklappt hat, ist richtig cool. Es hat sich heute wirklich einfach angefühlt. Ich war gespannt, wer das Tempo übernimmt, ich wollte es nicht übernehmen. Ich war sehr dankbar, dass sich jemand dafür gefunden hat und es dann gar nicht so langsam war. Ich habe immer im richtigen Moment reagiert und freue mich auf jeden Fall auf morgen.

Ich bin super dankbar dafür, dass ich trotz meines Leistungseinbruchs in Dortmund hier starten konnte und zeigen durfte, dass das einfach Tagesform war. Die Hallen-EM war die einzige internationale Meisterschaft, die mir bisher gefehlt hat.

Christina Hering nach ihrem Vorlaufsieg bei den Halleneuropameisterschaften in Toruń


Auch Tanja Spill (LAV Bayer Uerdingen/Dormagen), eine weitere DLV-Vertreterin in der 800-Meter-Konkurrenz, erreichte in ihrem Vorlauf als Dritte direkt die nächste Runde und überzeugte nach starken Endspurt mit der drittbesten Zeit aller 34 Starterinnen im Feld (2:03,22 Minuten). Sie wird damit wie Hering morgen Abend ab 19 Uhr in einem drei Halbfinals um einen Endlaufplatz kämpfen.

Die Ergebnisliste des Laufs von Katharina Trost finden Sie hier, die Resultate des Rennens von Christina Hering hier.

Die Livestreams zu den Wettbewerben der Hallen-Europameisterschaften finden Sie hier.

Sämtliche Bilder: Iris Hensel

← Zurück zur Newsübersicht