Als sich am Sonntagnachmittag gegen 16 Uhr im Donaustadion von Ulm die Schleusen öffneten stand Christina Hering schon glücklich im Trockenen. Mit einem offensiven und beherzten Rennen hatte sie sich soeben in neuer persönlicher Bestleistung von 2:01,45 min den Titel über die 800 Meter geholt und damit nicht nur ihre derzeitige Ausnahmestellung untermauert, sondern auch den Anfang gemacht für einen tollen Nachmittag für die LG Stadtwerke München.

 

Nicht einmal eine Stunde später: Nachdem die Läufer des 400 Meter-Finales einige Minuten im Platzregen auf den Startschuss warten durften, behielt Kamghe Gaba auf der nassen Bahn die Nerven und siegte in starken 45,82s vor Thomas Schneider (Magedeburg) und Teamkollege David Gollnow (46,76s), der sich damit ebenfalls für die Staffel für die Europameisterschaften in Zürich qualifiziert haben dürfte. Gaba wird dort als einziger Deutscher auch im Einzel an den Start gehen und wünscht sich für seinen Auftritt dort vor allem besseres Wetter. Auf den Plätzen 5 und 7 landeten mit Jonas Plass (46,97s) und Benedikt Wiesend (47,81) ebenfalls Athleten der LG Stadtwerke München. 

Einziger Wermutstropfen: Der in diesem Jahr bereits so stark auftrumpfende deutsche Juniorenmeister Johannes Trefz verpasste in seinem Vorlauf am Samstag die Qualifikation für das Finale. 

Mit der Staffel gab es für Trefz dann Wiedergutmachung: In der Besetzung Gaba/Plass/Gollnow/Trefz gewann die 4×400 Meter-Staffel zum Abschluss wie vor zwei Jahren überzeugend die Goldmedaille und wurde damit ihrer Favoritenrolle gerecht. Und auch die zweite Staffel (Wiesend/Giehl/Kiefl/Mikulla) konnte mit einem Sieg im langsameren Lauf überzeugen und belegte in der Endabrechnung Platz 7.

Tobias Giehl lief nach einer schwierigen Saison über 400 Meter Hürden auf den Bronze-Rang. Trotz Saisonbestleistung (50,23s) war Giehl mit dem Rennen nicht ganz zufrieden: „Ohne einen Stolperer an der 9. Hürde wäre vielleicht sogar noch etwas mehr drin gewesen.“ Die Saison will er in den kommenden Wochen noch mit einigen weiteren Rennen ausklingen lassen.

Im Hammerwurf belegte der Vorjahreszweite Johannes Bichler in einer starken Konkurrenz Rang 6. Nach einer tollen Vorstellung vor zwei Wochen bei den Bayerischen Meisterschaften war er mit seiner Weite (67,64m) nicht zufrieden. Simon Lang belegte Rang 10 (64,52m).

Sprinter Christian Rasp war über 100 Meter in 10,59s knapp am Einzug ins Halbfinale gescheitert. Einen starken Eindruck hinterließ die 4×100 Meter Staffel der Herren, die in der Besetzung Rasp/Schneider/Salassidis/Trossmann Platz 8 belegte.

Mit Abstand am längsten unterwegs war aber Lukas Becht, der sich über 5000 Meter (14:37min) auf den 21. Platz kämpfte. Er plant in den nächsten Wochen einige Unterdistanzrennen, bevor die Vorbereitung auf die Deutschen Straßenlaufmeisterschaften Anfang September in Düsseldorf beginnt.

Ergebnisse, Videos und Interviews auf www.leichtathletik.de

Bilder folgen!