Cassandra Bailey legt Kugel und Diskus beiseite

Cassandra Bailey legt Kugel und Diskus beiseite

Die 18-jährige Wurf- und Stoßpezialistin Cassandra Bailey von der LG Stadtwerke München hat sich dazu entschieden, ihre Leichtathletik-Laufbahn zu beenden. Bailey war im Vorjahr Deutsche Meisterin im Kugelstoßen der unter 18-jährigen.

Neben zahlreichen Erfolgen bei bayerischen Meisterschaften sind es vor allem drei DM-Einzelmedaillen, die sie an ihre erfolgreiche Karriere erinnern werden. Das erste Mal stand sie 2017 auf einem DM-Treppchen und wurde Zweite in ihrer Spezialdisziplin Kugelstoßen. Um die für eine Teilnahme bei der U16-Einzel-DM nötige Zusatznorm aus einem anderen Disziplinblock zu erfüllen, versuchte sie sich damals am sportlichen Gehen. Mit ihrer Leistung erzielte sie nicht nur die besagte Anforderung, sondern die Zeit hätte auch für einen Einzelstart beim Gehen gereicht und bedeutete am Ende sogar Rang 20 in der deutschen Jahresbestenliste.

Nach einer Bronzemedaille 2018 gelang es ihr im Jahr darauf, den DM-Medaillensatz zu vervollständigen. Dabei stand der Titel, ihr größter sportlicher Erfolg, unter schwierigen Vorzeichen: Eigentlich wollte sie sich zuvor für das Europäische Olympische Jugend-Festival (EYOF) empfehlen, doch beim entscheidenden Qualifikationswettkampf flog die Kugel einer Konkurrentin weiter. Nach diesem Rückschlag habe im Training wochenlang gar nichts geklappt, so die junge Leistungssportlerin rückblickend. Umso überraschter sei sie gewesen, als beim DM-Wettkampf das Wurfgerät plötzlich wieder jenseits der 16 Meter landete.

Der Weg zum Kugelstoß

Als Kleinkind besuchte Bailey das Kinderturnen des Kirchheimer SC. Von dort aus folgte ein nahtloser Übergang in dessen Leichtathletikabteilung. Mit zwölf Jahren wechselte sie zum TSV München-Ost, wo sie die begonnene mehrkampforientierte Ausbildung fortsetzte. Bereits zwei Jahre später gehörte sie in ihrer Altersklasse zu den bundesweit besten Blockwettkämpferinnen. Man musste kein Prophet sein, um zu vorherzusagen, dass sie sich beim Fünfkampf für den Block Wurf entscheiden würde, um die meisten Punkte in den Disziplinen Kugelstoßen und Diskuswurf zu sammeln. Selbst ein Ermüdungsbruch in der Leiste bremste die rasante Entwicklung kaum. Statt Frust zu schieben, richtete sie einen besonderen Trainingsschwerpunkt auf eine verbesserte Belastbarkeit insbesondere des Oberkörpers. Diese bildete in der Folge die Basis für weitere Leistungssteigerungen in ihrer Paradedisziplin. Stets mit dabei war ihr damaliger Trainer Andreas Bücheler, dessen Engagement sie schätzt:

Er gibt 100 Prozent für seine Sportler und ist bei jeder Einheit auf dem Platz bzw. im Kraftraum dabei.

Cassandra über ihren langjährigen Trainer Andreas Bücheler

So geht es jetzt weiter

Trotz der zahlreichen Erfolge und einer herausragenden Bestleistung von 16,80 Meter mit der Drei-Kilogramm-Kugel stellte sich Bailey irgendwann zwischen Schulabschluss und Berufsstart die Frage, ob und wie lange sie noch Leistungssport auf diesem Niveau betreiben möchte. Ein Trainerwechsel Anfang 2020 zu Joachim Lipske und die Umstellung von der Angleit- zur Drehstoßtechnik sorgten bei der Nachwuchshoffnung vorübergehend für einen neuen Motivationsschub.

Ich habe mich bei Joachim in meiner letzten Leichtathletiksaison sehr wohl gefühlt. Er hat mir physisch und psychisch unglaublich gut getan.

Cassandra über Trainer Joachim Lipske, der sie 2020 betreut hat

 

Nichtsdestotrotz häuften sich während des achtwöchigen Corona-Lockdowns im Frühjahr erneut Zweifel an der künftigen Vereinbarkeit von Leistungssport und Beruf. Zwar hätte sich Bailey durchaus zugetraut, langfristig auch im Erwachsenenbereich den Anschluss an die nationale Spitze herstellen zu können, doch die damit verbundenen Einschränkungen und die gleichzeitige Aussicht auf eine sichere berufliche Zukunft gaben den Ausschlag dafür, ihre Karriere im Leistungssport frühzeitig und zum jetzigen, für sie zum richtigen, Zeitpunkt zu beenden. Vor Kurzem hat Bailey nun ihre Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau in einem großen Möbelhaus in Aschheim begonnen.

In nächster Zeit freut sie sich darauf, nicht mehr an die Trainingszeiten gebunden zu sein und die Möglichkeit, spontane Unternehmungen zu starten. Da Sport seit jeher einen hohen Stellenwert in ihrem Leben hat, möchte sie weiterhin aktiv bleiben.

Kugel und Diskus werde ich zwar sobald nicht mehr in die Hand nehmen, aber ich habe in den letzten Jahren viel vom Kraftexperten Max Mühlbauer gelernt und eine große Freude für das Krafttraining entwickelt. Das Langhanteltraining möchte ich unbedingt aufrechterhalten.

Cassandra über ihre sportliche Zukunft

 

Die LG Stadtwerke München wünscht Cassandra, einer in vielerlei Hinsicht starken jungen Frau, nur das Beste für ihre sportliche, berufliche und private Zukunft und bedankt sich für die überaus erfolgreichen gemeinsamen Jahre.

Beitragsbild: Theo Kiefner

← Zurück zur Newsübersicht