Amelie_Döbler_EM_U18_privat1
Nach einer überzeugenden Vorstellung in der Qualifikation hat Diskuswerferin Amelie Döbler auch im Endkampf der U18-Europameisterschaft in Tiflis/Georgien eine beeindruckende Leistung geboten – und die wurde mit der Silbermedaille belohnt.

„Ich war richtig aufgeregt“, sagte die 17-jährige Polizeianwärterin. Erzielt hat die LG-Stadtwerke-Athletin ihre Silberweite von 50,14 Meter im vierten Versuch, in dem auch der überragenden Siegerin Alexandra Emilianov aus Moldavien der beste Wurf auf 58,09 Meter gelang. Bronze ging an die Finnin Helena Leveelahti (49,34 Meter).

Döbler durfte auf lautstarke Unterstützung des gesamten DLV-Teams zählen, da die Diskusanlage sich in unmittelbarer Nähe zur Terrasse des Mannschaftshotels befindet. „Das Team hat mich total motiviert, alle haben geschrien“, sagte die Tochter von Jörg Döbler, 1988 im Trikot der damals noch aus drei Vereinen bestehenden LG München deutscher Jugend-Vizemeister im Kugelstoßen.

Amelie Döbler, die in München seit Jahren von Andreas Bücheler und Gerhard Neubauer sorgsam aufgebaut wird, hat nun im Diskusring von Tiflis wesentlich besser abgeschnitten als noch vor einem Jahr bei den Europäischen Jugendspielen: hier hatte sie als 13. um einen Rang den Endkampf verpasst.

Foto: privat (Amelie mit Vater Jörg Döbler)