Vorstand der LG Stadtwerke München neu gewählt: Jochen Schweitzer ist neuer Präsident

Vorstand der LG Stadtwerke München neu gewählt: Jochen Schweitzer ist neuer Präsident

Jochen Schweitzer ist neuer Präsident der LG Stadtwerke München e.V. Der 38-jährige Realschullehrer wurde im Rahmen einer Vollversammlung am Donnerstag, 15. Juli, Nachfolger des 2020 verstorbenen Dr. Kurt Mühlhäuser, der seit der Vereinsgründung im Oktober 2015 dessen Geschicke lenkte. An Mühlhäuser, dem die Förderung der Münchner Leichtathletik in verschiedenen Positionen über viele Jahre ein großes Anliegen war, gedachte die Versammlung in einer Schweigeminute. Zudem wurde er posthum einstimmig zum Ehrenpräsidenten des Vereins ernannt.

Schweitzer ist in der Leichtathletik keineswegs ein Unbekannter: Aktuell bekleidet er das Amt des Vizepräsidenten für Wirtschaft und Finanzen im Deutschen Leichtathletik-Verband. Zudem ist er Vizepräsident des Bayerischen Leichtathletik-Verbandes mit Zuständigkeit für die Bezirke. Und auch auf Bezirksebene ist Schweitzer als Vorsitzender der Oberbayern engagiert. In seiner Vorstellungsrede betonte Schweitzer, dass ihm eine „harmonische Kooperation“ der LG-SWM-Mitgliedsvereine sehr am Herzen liege. Eine große Chance für die Sportart stellten die European Championships im kommenden Jahr in München dar. Wichtige Aufgabenfelder sieht Schweitzer im Veranstaltungsbereich sowie in der Nachwuchsgewinnung.

Maximilian Weidmann, von Beruf Polizeibeamter und bereits seit 2016 Erster Vizepräsident des Vereins, wurde erneut in diese Position gewählt. Der 47-jährige Rechtsanwalt Faliero Graiani – früherer erfolgreicher 400-Meter-Hürdenläufer – ist nun die für Dauer von zwei Jahren Zweiter Vizepräsident und damit Nachfolger von Reinhard Maier, der künftig die Rolle des Schriftführers übernimmt. Neue Schatzmeisterin des Vereins ist Sylvia Steinmann. Sie folgt Kurt Herbst nach, der seit 2015 diese Position bekleidete, jedoch altersbedingt nicht mehr antrat. Als Vertreter der Trainerschaft im Vorstand wurde Christian Schlüter zum Sportbeiratssprecher wiedergewählt. Und auch auf zwei weiteren Positionen gibt es Kontinuität: Oswald Hoffmann und Georg Schnelldorfer sind weiterhin als Revisoren mit von der Partie.

Die pandemiebedingt mehrfach verschobene Versammlung fand in der großräumigen Aula der Grundschule in der Manzostraße statt und beschäftigte sich neben Vorstandsneuwahlen mit den Ereignissen der Jahre 2019 und 2020. Die Delegierten entlasteten die Vorstandschaft für beide Jahre einstimmig. Aufgrund der Pandemie, bilanzierte Weidmann, seien viele Wettkämpfe ausgefallen. Dennoch habe die LG Stadtwerke München beachtliche Erfolge eingefahren. Als Beispiele nannte Weidmann unter anderem den Dreifachsieg von Christina Hering, Katharina Trost und Mareen Kalis über 800 Meter bei den Deutschen Meisterschaften 2019 im Berliner Olympiastadion sowie an selber Stelle den deutschen U20-Rekord der männlichen 4×100-Meter-Staffel.

Mehrfach positiv herausgehoben wurden im Rahmen der Versammlung die Verdienste von Geschäftsführer Christian Gadenne, der die LG Stadtwerke München nach sieben Jahren auf eigenen Wunsch zum 31. Oktober verlassen wird, um sich neuen beruflichen Projekten zu widmen.

Die Leichtathletik-Gemeinschaft (LG) Stadtwerke München ist ein Zusammenschluss der elf Münchner Sportvereine Athletik- und Sprintteam München (in Auflösung), TSV Forstenried, 1. SC Gröbenzell, TS Jahn München, Leichtathletik Förderzentrum (LFZ) München, TSV München-Milbertshofen, MRRC München, TSV München-Ost, PSV München, USC München, Werfer-Club 95 München. Knapp 2.800 Leichtathletinnen und Leichtathleten versammelt die LG SWM in diesem Jahr unter ihrem Dach. Davon nehmen etwa 800 regelmäßig an Wettkämpfen teil. Seine Wurzeln hat der heutige Verein im Jahr 1987, als die Leichtathletikabteilungen des PSV München, des TSV München-Ost und des USC München eine Kooperation starteten. Namensgebender Hauptsponsor ist seit 2007 die Stadtwerke München GmbH.

Kurzinterview mit Jochen Schweitzer, dem neu gewählten Präsidenten der LG SWM

Mit viel Herzblut engagiert sich Jochen Schweitzer nun schon seit mehreren Jahren für die Leichtathletik. Seine große Leidenschaft für diesen Sport entstammt sicher seiner aktiven Zeit als Sprinter. Der größte Erfolg des gebürtigen Schwandorfers datiert aus dem Jahre 2001, als er bei der Deutschen Jugendmeisterschaft mit der 4×100-Meter-Staffel der LG Domspitzmilch Regensburg Bronze gewann. Schweitzer gelingt es, sich ehrenamtlich auf verschiedenen Ebenen gewinnbringend für die Leichtathletik zu einzusetzen. Zwischen Unterrichtsschluss an der Erzbischöflichen Mädchenrealschule Heilig Blut in Erding, wo Schweitzer die Fächer Deutsch und evangelische Religionslehre unterrichtet sowie als Beratungsrektor fungiert, und den Vorbereitungen auf die Bayerischen Meisterschaften am kommenden Wochenende in Erding, haben wir mit ihm gesprochen.

Was hat dich motiviert und bewegt, LG-SWM-Präsident zu werden?

Ich wurde von Seiten der Vorstandschaft der LG SWM für dieses Amt angefragt, da wir uns schon seit vielen Jahren kennen und sie vor allem meine Arbeit, die ich in meinen verschiedenen Funktionen im Verband leiste, sehr schätzen. Für Bayerns erfolgreichsten Verein als Präsident zu dienen, ist eine große Ehre für mich, also habe ich mich schnell dazu entschieden, die angetragene Funktion mit zu übernehmen. Zusammen mit den Mitgliedsvereinen können wir Großes leisten.

Wie bewertest du die aktuelle Stellung der LG SWM innerhalb der deutschen Leichtathletik?

Die LG SWM gehört zu den erfolgreichsten deutschen Leichtathletikvereinen, denn ihre Athletinnen und Athleten gewinnen sowohl von den bundesweiten Nachwuchsmeisterschaften bis hin zu den Titelkämpfen der Aktiven Medaillen jeglicher Farben oder erreichen Top 8 Platzierungen. Ebenso gehört der Verein zu denjenigen, die regelmäßig Athletinnen und Athleten zu den internationalen Meisterschaftshöhepunkten von der U18 bis zu der Aktivenklasse entsenden.

Wo liegen Stärken und wo die Herausforderungen für die LG SWM in der Sportstadt München?

Der Verein arbeitet eng und vertrauensvoll mit der Landeshauptstadt München sowie auch der Olympiapark München GmbH zusammen. Gemeinsam hat man viel für den Leichtathletikstandort München erreichen können. Diese tolle Zusammenarbeit wird in den kommenden Jahren zum Wohle unseres Sports weitergeführt werden. Natürlich wird man in München innerhalb der Sportfamilie mit dem Fußball verglichen. Hier geht es uns wie allen anderen tollen Sportarten: Man wird eher als zweite Reihe angesehen, jedoch geben wir täglich unser Bestes, um diesem „Ansehen“ entgegenzuwirken und der olympischen Kernsportart, die in München eine sehr lange Tradition hat, diesen Glanz wiederzugeben. Das ist der LG SWM unter der Führung von Dr. Kurt Mühlhäuser, der leider viel zu früh von uns gegangen ist, zweifelsohne gelungen.

Wo steht die Münchner Leichtathletik am Ende deiner ersten Amtsperiode?

Die sehr gute Basisarbeit der vergangenen Jahre soll unbedingt fortgesetzt und die Ausbeute der Erfolge auf nationaler und internationaler Ebene ausgeweitet werden. Das wäre ein wunderbares Ziel.

Wo möchtest du in der LG SWM innerhalb der nächsten Zeit Schwerpunkte setzen?

Den größten Schwerpunkt der LG SWM wird zweifelsohne die erfolgreiche Nachwuchsarbeit sein, die aufgrund eines groß angelegten Nachwuchs- und Sichtungskonzeptes ab Herbst neue Impulse erfahren wird. Weitere Themen werden natürlich die European Championships in München sein, bei der wir viele Athleten an den Start bringen möchten. „EM dahoam“ ist schon etwas Besonderes. Auch, so denke ich, hätte eine Stadt wie München auch wieder ein internationales Leichtathletikmeeting verdient, bei welchem auch unsere Athletinnen und Athleten die Chance haben, sich auf heimischer Bühne zu messen.

Das Gespräch führte Dietrich Mauersberg.

Der neue Vorstand der LG SWM (v.l.n.r.): Christian Schlüter (Sportbeiratssprecher), Faliero Graiani (2. Vizepräsident), Jochen Schweitzer (Präsident), Maximilian Weidmann (1. Vizepräsident), Reinhard Maier (Schriftführer) und Sylvia Steinmann (Schatzmeisterin)
← Zurück zur Newsübersicht