Die deutsche 4×400-Meter-Staffel mit Schlussläufer Johannes Trefz hat bei den Europameisterschaften in Berlin den Endlauf am Samstag um 21:30 Uhr erreicht. 3:03,37 Minuten bedeuteten die insgesamt sechstschnellste Zeit der 16 gestarteten Quartette.

Die DLV-Formation, in der weiterhin Marvin Schlegel, Torben Junker und Fabian Dammermann gelaufen sind, wurde im ersten der beiden Halbfinals zwar lediglich Fünfter hinter Großbritannien, Frankreich, der Tschechischen Republik und Polen, doch im zweiten Lauf war lediglich Belgien schneller. Die Staffel war allerdings ohne Patrick Schneider, den einzigen deutschen 400-Meter-Halbfinalisten der Einzelkonkurrenz, angetreten.

Trefz war unmittelbar nach seinem Lauf nicht ganz zufrieden mit seiner Leistung und erklärte er sei gesundheitlich nicht so ganz fit („da fehlen schon drei bis vier Prozent“). Weiterhin sagte er, dass dieses Quartett noch sehr jung ist und man jetzt versuche, „von jetzt ganz unten“ bis 2020 den Sprung in die Spitze schaffen zu wollen.

Die Ergebnisse der 4×400-Meter-Vorläufe gibt es hier.