800-Meter-Läuferin Mareen Kalis von der LG Stadtwerke München wurde – sie stand schon auf der allerersten DLV-Meldeliste – nun endgültig für die U20-Weltmeisterschaft im polnischen Bygdoszcz (19. – 24. Juli) nominiert. Die geforderte Norm (2:06 Minuten) hatte die Medizinstudentin bereits Ende Mai bei einem Rennen in Dessau mit 2:04,77 Minuten deutlich unterboten.

Insgesamt 65 Aktive umfasst der DLV-Tross – jedes Mitglied darf stolz auf die Nominierung sein. Denn der Konkurrenzkampf war riesig. Das Starterfeld umfasst noch nicht mal knapp jene 50 Prozent, denen der Verband das Ticket vorenthalten musste, obwohl sie international die wahrlich hoch angesiedelte Quali-Norm ihrer Disziplin geschafft hatten. „Ich wage zu behaupten, es gibt keine drei Nationen, die ein ähnlich hohes Niveau aufweisen können“, sagte Dietmar Chounard, DLV-Bundestrainer. Kalis und Sprinterin Katrin Fehm (Amberg) sind die einzigen bayerischen Starterinnen bei der WM.