Noch bis Ende November dreht sich das Wechselkarussell in der deutschen Vereinsleichtathletik. Bereits fest steht, dass Langstreckenläufer Johannes Hillebrand zum neuen Jahr von der LG Stadtwerke München zur TG Viktoria Augsburg wechselt. Der 41-jährige vielseite Laufsportler möchte seinen Fokus zukünftig mehr auf das Trailrunning und den Berglauf legen.

Johannes Hillebrand, der überall nur „Hansi“ gerufen wird, war seit 2007 eine feste Größe im Laufbereich der LG Stadtwerke München. Seine Meriten verdiente sich der großgewachsene Athlet auf der Mittel- und vor allem auf der Langstrecke. Neben dem deutschen Meistertitel mit der Crosslauf-Mannschaft auf der Langstrecke im Jahr 2013 und zahlreichen Landesmeistertiteln und -medaillen gewann er auf allen Untergründen unzählige Rennen, aber auch ganze Laufserien wie zu Jahresbeginn bereits zum vierten Mal die Ismaniger Winterlaufserie. Sein letzter großer Erfolg im Münchner Trikot war der Gewinn der Silbermedaille über 5000 Meter bei den Bayerischen Meisterschaften Ende September in Erding. In achtbaren 15:28,28 Minuten stellte er sicherlich nicht zum letzten Mal unter Beweis, dass er mit der oftmals deutlich jüngeren Konkurrenz durchaus noch auf Augenhöhe ist.

Parallel zu den klassischen Laufstrecken probierte sich Hillebrand seit einigen Jahren immer häufiger im Bereich der Berg- und Trailläufe. Wie nicht anders zu erwarten, ebenfalls mit beachtlichen Erfolgen, wonach ihm diese beiden neu entdeckten Ausdauersportarten mehr und mehr ans Herz wuchsen.

Vom Fußballer zum Leichtathleten

Erst im Alter von 22 Jahren beschloss der damalige Fußballspieler Johannes Hillebrand aus einer Laune heraus, dass er einmal die 10 Kilometer des Münchener Silvesterlaufs bewältigen wollte. Die Zeit von 47 Minuten waren für einen Neuling zwar nicht schlecht, aber auch keine Offenbarung. Viel wichtiger als das Ergebnis war jedoch die Leidenschaft, die in ihm durch die Teilnahme an diesem Wettkampf geweckt wurde. Es folgte eine außergewöhnlich rasante Entwicklung und nur zwei Jahre später sollte Hillebrand ebendiesen Silvesterlauf in starken 31:30 Minuten gewinnen.

Seine Trainer während dieser Zeit hießen Herbert Gabriel und Udo Reeh. Letztgenannter schickte das Ausdauerass auf die Marathonstrecke, auf der Hillebrand genauso zu überzeugen wusste: 2:36 Stunden bei seiner Premiere und 2:28 Stunden beim zweiten Auftritt über die 42,195 Kilometer gingen für den damaligen Sportler des 1. SC Gröbenzell in die Ergebnislisten ein. Mit dieser Leistung wurde er in der Laufhochburg Regensburg bei Trainerlegende Kurt Ring vorstellig. Unter dessen Regie entwickelte er seine Unterdistanzleistungen über 5.000 und 10.000 Meter weiter und wurde unter anderem Bayerischer Crossmeister.

Hausbau statt Leistungssport

Da Hillebrand daraufhin seine Kraft und Energie auf die Familienplanung und den damit verbundenen Eigenheimbau lenken wollte, endete die Zusammenarbeit mit Ring nach nur einem Jahr. Erst als zwei Jahre später der Umzug in die eigenen vier Wände nach Luttenwang, auf halber Strecke zwischen München und Augsburg gelegen, vollzogen war, waren wieder Kapazitäten für das liebste Hobby verfügbar. Seit dieser Wiederaufnahme des Leistungssport im Jahr 2007 im Trikot der LG Stadtwerke München hieß sein Ansprechpartner in allen Trainingsfragen Dieter Kloos. Während der letzten 14 Jahre beackerte Hillebrand alle Strecken von 800 Meter bis zum Halbmarathon – auf der Bahn, der Straße oder im Cross. Bei allen Langstaffel- oder Teamwertungen war er stets ein Erfolgsfaktor. Aufgrund beruflicher und familiärer Verpflichtungen verzichtete der stellvertretende Deponieleiter jedoch auf Marathonstarts bzw. das damit verbundene umfangreiche Marathontraining.

Kontakt nach München wird nicht abreißen

In meinen Augen muss beim Laufsport immer der Spaß im Vordergrund stehen. Wer keine Freude an 10 mal 1.000 Meter hat, wird langfristig nicht auf der Langstrecke überzeugen können.

In den letzten 14 Jahren hatte ich immer eine super Zeit auf dem Trainingsplatz bzw. den Laufstrecken in München. Dafür möchte ich Trainer Dieter Kloos und meinen Mitstreitern „Vielen Dank!“ sagen. Ihr habt das Training immer zu etwas Besonderem gemacht.

Trotz neuem Augsburg-Trikot wird der Kontakt nach München nicht abreißen. Mit seinem langjährigen Coach wird er sich weiterhin über sportfachliche und persönliche Themen austauschen. Darüber hinaus plant der zweifache Familienvater die gemeinsamen Trainingslager mit den Vereinskameraden aus seiner Münchener Laufgruppe ins italienische Milano Marittima aufrechtzuerhalten.

Trainer Dieter Kloos zum Wechsel seines langjährigen Athleten

Seit zirka zwölf Jahren begleite ich Hansi auf seiner erstaunlichen Karriere vom ehemaligen Fussballtorwart zum hochklassigen Langstreckenläufer, der es bis zum Deutschen Meister gebracht hat. Dabei war er immer voll berufstätig, gründete seine Familie mit nun zwei Kindern, half den Eltern in der Landwirtschaft und baute sein Haus. Als Athlet denkt er viel über seinen Sport nach und hinterfragt die Komponenten des Laufens. Es waren immer fruchtbare Diskussionen, die mir ebenso neue Erkenntnisse brachten, beispielsweise Athletiktraining in Form von Goaßlschnalzen.

Viel Kraft hat er sicherlich aus seiner bodenständigen Art geschöpft, die ihn zum Sympathieträger in der hiesigen Laufszene werden ließ. Nun im Herbst seiner Laufbahn will er sich verstärkt dem Berg- und Traillauf widmen, den er als willkommene Abwechslung zu Bahn und Straße entdeckt hat. Meine Laufgruppe verliert eine Identifikationsfigur, die kaum zu ersetzen ist. Der Kontakt bleibt natürlich weiterhin erhalten, auch in Form von gemeinsamen Trainingslagern und geselligen Treffen.

Ausblick

Aus sportlicher Sicht träumt Hansi Hillebrand unter anderem davon, dass ihm die Qualifikation für die Berglauf-EM 2021 gelingt. Übrigens: Nach den Senioren-Weltmeisterschaften im Jahr 2022 möchte er seine Ambitionen reduzieren. Wer seinen bisherigen Werdegang näher verfolgt hat, kann sich jedoch gut ausmalen, dass es spätestens nach zwei Jahren auf Sparflamme wieder in seinen Läuferbeinen kribbeln wird.

Die LG Stadtwerke München bedankt sich bei Hansi Hillebrand, einem passionierten und vorbildlichen Laufsportler, für viele erfolgreiche Jahre im schwarz-goldenen Trikot und wünscht ihm sportlich und persönlich nur das Allerbeste.

Beitragsbild: Theo Kiefner

Sebastian Hallmann, Johannes Hillebrand und Maximilian Meingast (v.l.n.r.) gewannen 2013 den Mannschaftstitel auf der Langstrecke bei der Cross-DM in Dornstetten. (Foto: Theo Kiefner)