400m-Ass Johannes Trefz von der LG Stadtwerke München in Aktion
Foto: Theo Kiefner

Akzeptables Wetter, gute Leistungen der LG-SWM-Formation: das ist das erfreuliche Fazit des 7. Abendsportfest des USC München – gleichzeitig die Münchner Hochschulmeisterschaft – auf der Zentralen Hochschulsportanlage im Olympiapark am 10. Mai.

Aufhorchen ließen beispielsweise die Sprintleistungen. Der deutsche 400-Meter-Meister Johannes Trefz (Foto) benötigte für die halb so lange Distanz gerade mal 21,55 Sekunden. „Das ist sehr gut für den Saisoneinstand“, befand Coach Peter Rabenseifner. Teamkollege Benedikt Wiesend zeigte im gleichen Lauf bei zulässigem Rückenwind von 1,8 Metern pro Sekunde mit 21,78 Sekunden ebenfalls eine beachtliche Vorstellung. Liebend gerne hätte auch U23-Athlet Laurin Walter hier seinen Startblock aufgestellt, was jedoch Achillessehnenprobleme verhinderten. Nicht zu vergessen sind auch die 23,09 Sekunden von U20-Nachwuchsmann Lukas Moser.

Dass in der LG SWM auch schnelle junge Damen beheimatet sind, bewiesen ebenfalls über 200 Meter Louise Wieland (24,98 Sekunden) und Sandy Opeola (25,13 Sekunden). Bei den Frauen über 100 Meter siegte Lisa Gnam (12,51 Sekunden).

Über die 100-Meter-Distanz der U18 gaben die Nachwuchshoffnungen Fabian Olbert (11,36 Sekunden) und Andreas Baumgartner (11,45 Sekunden) Kostproben ihres Könnens.

Im Hochsprung der Männer ließ Sebastian Kneifel seinen Schützling Tobias Potye einen Testwettkampf für anstehende höherwertige Konkurrenzen absolvieren. Daher musste der U20-Europameister von 2013 bereits bei 1,90 Meter ins Geschehen eingreifen. Bis einschließlich überfloppter 2,15 Meter gab es zwischendurch einzig insgesamt zwei Fehlversuche bei 2,05 und 2,10 Meter. Auch alle Sprünge über 2,20 Meter sahen trotz gerissener Latte gar nicht schlecht aus. „Es fehlt noch die Sprungpraxis“, bilanzierte Kneifel, der andeutete, dass die Vorbereitung über den Winter nicht ganz problemlos verlaufen war.

Und dann waren auch noch die LG-SWM-Hammerwurfasse im Einsatz: der von Sebastian Staudacher trainierte Johannes Bichler bestätigte mit 68,60 Meter seine bisherigen zwei Wettkampfleistungen, wartet 2017 aber weiterhin auf seinen ersten Versuch „70plus“. Jerrit Lipske, der von seinem Vater Joachim trainiert wird, kam auf 62,38 Meter. Bei den Frauen gingen für Anna Arlt 55,11 Meter in die Ergebnisliste ein.

Am kommenden Wochenende stehen für die LG SWM weitere Wettkämpfe quer durch die Republik bevor. Drei Events seien herausgegriffen: 800-Meter-Olympia-Teilnehmerin Christina Hering feiert in Pliezhausen ihre Freiluftpremiere über die „krummen Strecken“ 300 und 600 Meter. Johannes Trefz nimmt in Regensburg seine Spezialdisziplin 400 Meter in Angriff. Und Wurfhoffnung Selina Dantzler will in Wiesbaden zum dann dritten Mal in diesem Jahr die Norm für die U18-WM in Kenia mit dem Diskus übertreffen.

← Zurück zur Newsübersicht