Nach gelungenem Auftakt Ende letzten Jahres (12.12.2010 über 13km) läuft auch beim zweiten Rennen der Ismaninger Winterlaufserie (17km letzten Sonntag 16. Januar 2011) alles nach Plan.

Die Ergebnisliste scheint eine Kopie der letzten Veranstaltung zu sein, denn an der Verteilung der Top-Drei hat sich überhaupt nichts getan. Die Inhaber der Podiumsplätze heißen erneut André Green (LG Stadtwerke München; Erster mit 55:34 min), Dennis Pyka (LG Telis Finanz Regensburg; Zweiter mit 55:47 min) und Jan Müller (LG Stadtwerke München; Dritter mit 57:12 min).

Ein hervorragendes Rennen und eine Top –Zeit lieferte auch LG Stadtwerke München Läuferin Claire Perrin ab. Sie wurde hinter Steffi Volke (LG Telis Finanz Regensburg) und Mary O’Leary (FC Perlach) Dritte (1:08,23 h).

Traumhafte Laufbedingungen herrschten am Sonntag in Bayern. Die frühlingshaften Temperaturen spiegeln sich auch in den schnellen Zeiten der Athleten wider, die in Ismaning an den Start gingen. 17km galt es beim zweiten Lauf der bekannten Serie zu bewältigen. Der spätere Sieger André Green begründet die starken Ergebnisse so: „Mit dem Startschuss kam die Sonne raus, da ging natürlich jedem Teilnehmer das Läuferherz auf!“

Green benötigte für seinen Sieg 55:34 min , was einer starken Durchschnittsgeschwindigkeit von 3:16 min pro Kilometer entspricht. Kurz hinter ihm kam, in Lauerstellung, (dazu später mehr) Dennis Pyka (LG Telis Finanz Regensburg) ins Ziel(55:47 min). Es folgte ein Quartett aus LG Stadtwerke München Langstreckenspezialisten. Jan Müller, dem wohl auch der Stockerlplatz in der Serienwertung nicht mehr zu nehmen ist, wurde Dritter; lange Zeit mit ihm gemeinsam laufend, verlor Matthias Ewender auf den letzten Kilometern noch 7 Sekunden und wurde knapp Vierter. Ein Sonderlob hat sich letztes Wochenende Tim Madalinski verdient. Der Bundeswehrsoldat lief die ersten 10km in 33:25 min, so schnell hatte er diese Distanz zuvor noch nicht einmal in einem 10 km Rennen gemeistert. Der Geschwindigkeitsabfall auf den letzten 7 km hielt sich bei ihm auch in Grenzen, so dass eine fabelhafte Endzeit von 58:09 min und ein fünfter Platz heraussprangen. Eine Klasse für sich in der Seniorenwertung M45 war Harald Seidl. Mit seiner Zeit von 1:00:31 h wurde er im Gesamteinlauf Sechster.

Die LG Stadtwerke München-Fahne in der Frauenwertung hielt lediglich Claire Perrin hoch. Sie verbuchte mit 1:08:23 h den erfreulichen dritten Rang. Christoph Greiner ist Perrins aktueller Lebensgefährte. Er sorgte mit seinem 8. Platz (1:01:03 h) für einen rundum glücklichen Sonntag des Läuferpärchens.

Dieses war – hinsichtlich der Winterlaufserie  – der sprichwörtliche „zweite Streich“ – und nebenbei ausgesprochen erfolgreich. „Und der Dritte folgt zugleich?“: Am 13. Februar findet der letzte und entscheidende Lauf der Serie über 21,4km statt. Danach werden, um den Gewinner des kompletten Events zu ermitteln, die Zeiten aus allen drei Rennen (13km+17km+21,4km) addiert. Die Ausgangsituation für Green, der nach zwei Wettkämpfen einen Vorsprung von 30 Sekunden auf seinen Dauerkonkurrenten Pyka vorweisen kann, scheint günstig. Doch die ungefähre Halbmarathondistanz kommt eher dem Regensburger Marathonläufer (Deutscher Meister 2010) entgegen. „Das Ding ist noch nicht in trockenen Tüchern!“, gibt sich der Führende Green vorsichtig. Der Titelkampf in Ismaning bleibt also spannend.