Selina Dantzler von der LG Stadtwerke München
Nach zwei U18-Titeln aus dem Vorjahr hofft Selina Dantzler auf eine erfolgreiche erste U20-Freiluft-Meisterschaft

Bei den parallel ausgetragenen Deutschen Jugend-Meisterschaften der Altersstufen U20 und U18 von Freitag bis Sonntag in Rostock hat die LG Stadtwerke München etliche Aktive mit berechtigten Chancen auf Spitzenplatzierungen am Start. Eingebettet in diese Nachwuchs-Titelkämpfe sind auch die nationalen Langstaffelmeisterschaften über 3×800-Meter der Frauen.

Selina Dantzler heißt die Favoritin im Kugelstoßen der U20. Die von Andreas Bücheler gecoachte Münchnerin – heuer Viertplatzierte der U20-Weltmeisterschaften – führt mit 16,75 Meter Rang- und Meldeliste klar an. Dantzler, die im Vorjahr die U18-Titel im Kugelstoß und Diskuswurf gewann, will zudem auch in letztgenannter Konkurrenz antreten, wenn sie auch, bedingt durch das diesjährige Abitur, kaum Wettkämpfe mit der Wurfscheibe bestreiten konnte.

Im Hochsprung der männlichen U20 könnte sich im Kampf um den Titel ein spannender Zweikampf zwischen Luka Meinke aus Schwerin (Meldeleistung: 2,17 Meter) und dem LG-SWM-Vertreter Lucas Mihota (2,16 Meter) entwickeln.

Im Weitsprung der U20 bringt Yannick Wolf – 2017 Titelträger in der U18 – im ersten Jahr in der neuen Altersklasse mit 7,53 Meter die zweitbeste Vorleistung mit. Einzig Luka Herden aus Münster (7,61 Meter) hat ihn bislang übertroffen. Bei der U20-WM-Ausscheidung im Juni in Mannheim behielt Wolf jedoch die Oberhand.

Nicolai Trageser von der LG Stadtwerke München
U20-Sprinter Nicolai Trageser dominierte in Bayern die Sprintdistanzen

Auf Medaillen in der U20 hoffen weiterhin Nicolai Trageser (200 Meter), Linus Limmer (Speerwurf) und U20-WM-Staffelteilnehmer Arne Leppelsack (400 Meter), die jeweils vierte Ränge der Meldeliste belegen. Unter den besten Sechs einreihen wollen sich aber auch Speerwerferin Elisabeth Hafenrichter und Dreispringer Lukas Moser.

Auch in der U18 haben LG-SWM-Aktive Ambitionen auf Podestplätze und sogar Meistertitel. Fabian Olbert – im ungarischen Györ Fünfter der U18-Europameisterschaften – bringt über 100 Meter mit 10,60 Sekunden die schnellste Meldezeit aller Teilnehmer mit. Olbert startet zudem über 200 Meter und 110-Meter-Hürden. Über letztere Strecke war der 17-Jährige im Vorjahr als jüngerer U18-Jahrgang bereits DM-Fünfter.

Cassandra Bailey liegt im Kugelstoßen mit 16,07 Meter auf Rang zwei der Meldeliste hinter Sina Prüfer aus Halle (17,21 Meter). Die 3,80 Meter der Münchner Stabhochspringerin Julia Zintl haben 2018 erst zwei Rivalinnen dieser Altersstufe übertroffen.

Florian Knerlein (100 Meter/200 Meter), Vincente Graiani (400 Meter) und Alexander Schaller (Diskuswurf) sind ebenfalls Podestplätze zuzutrauen.

Zum Abschluss der dreitägigen Wettbewerbe stehen am Sonntagnachmittag dann die in die Jugend-Meisterschaften integrierten Langstaffel-Wettbewerbe der Erwachsenen auf dem Programm. Nach den Titelgewinnen in den Jahren 2015 und 2016 sowie der Vizemeisterschaft im Vorjahr will auch heuer wieder eine Münchner 3×800-Meter-Staffel an den Start gehen. Bilden werden diese Christine Gess, Mareen Kalis und Katharina Trost, die in Summe noch nie so schnell waren wie in diesem Jahr. Christine Gess präsentiert sich in diesem Sommer in einer Top-Verfassung und lieferte Ende Juni in Mannheim eine Zeit von 2:04,82 Minuten ab, was derzeit Rang elf der deutschen Jahresbestenliste bedeutet. DM-Bronze-Gewinnerin Mareen Kalis steigerte sich am Sonntag bei den Deutschen Meisterschaften in Nürnberg gar auf 2:03,53 Minuten. Und auch Katharina Trost verbesserte ihre Bestzeit in diesem Jahr schon auf eine Zeit von 2:02,65 Minuten, die fünfbeste Zeit einer Deutschen in diesem Jahr. Demnach hat das Trio auch ohne die deutsche Serienmeisterin Christina Hering, die sich zeitgleich auf die anstehenden Europameisterschaften einstellt, beste Chancen auf ein erfolgreiches Staffelrennen. Härteste Rivalinnen werden aller Voraussicht nach die Staffeln des TSV Bayer 04 Leverkusen sowie des ASV Köln werden.

Hier geht es zu Zeitplan und Teilnehmerliste. Live-Ergebnisse sowie einen Livestream des Deutschen Leichtathletik-Verbandes von den Deutschen Jugend-Meisterschaften gibt es hier.

Alle Fotos: Theo Kiefner