Es war ein Wettkampf der Superlative – Die WM-Verabschiedung in Weinheim. Im Sog der deutschen Top-Sprinter konnte auch Christian Rasp seine Saisonbestleistung deutlich steigern. Dabei sprach vieles gegen eine schnelle Zeit: Tags zuvor hatte der 23-Jährige von 7.15 Uhr bis 22 Uhr arbeiten müssen, da ein Kollege erkrankt ausfiel. Auf dem Weg nach Weinheim stand der Polizist lange im Stau, sodass er erst auf dem letzten Drücker im Stadion ankam. Obendrein wusste Rasp, dass er nur am ersten der beiden 100m-Läufe teilnehmen können würde, musste er doch gleich im Anschluss zurück nach München, um ab 21 Uhr wieder im Dienst zu sein.
Doch der Polizist konnte all das ausblenden und das sprinterfreundliche Wetter (Sonne + Hitze + Rückenwind), sowie die schnelle Weinheimer Bahn nutzen, um so schnell wie schon lange nicht mehr zu laufen: 10,60sek, die viertschnellste Zeit seiner Karriere – und das obwohl Rasp nach langer Verletzungspause erst seit 3 Monaten wieder voll trainieren kann. „Das lässt für die nächsten Wochen, aber auch für 2014 hoffen“, freute sich sein Trainer Jonas Wahler. Denn noch ist die Saison für seinen Schützling nicht beendet, Anfang September will Rasp bei den deutschen Polizeimeisterschaften an den Start gehen.

Auch die Viertelmeiler der LG Stadtwerke München absolvierten hatten den langen Weg nach Weinheim auf sich genommen: Der bayerische Meister Kamghe Gaba kam in 21,06s auf Platz 7, knapp vor David Gollnow auf Rang 8 (21,08s). Jonas Plass belegte in 21,38s Platz 12.

Für Gollnow und Plass geht es nun mit „Team-Deutschland“ zur WM nach Moskau, wo sie mit der 4×400 Meter-Staffel auf eine Finalplatzierung hoffen.

(Komplette Ergebnisliste)