In der vergangenen Woche waren zwei Athletinnen der LG Stadtwerke München bei der U20-Europameisterschaft in Eskilstuna/Schweden am Start.

Lisa Marie Petkov (rechts im Bild) absolvierte ihre Premiere bei einer internationalen Meisterschaft. Im Vorlauf über 400m Hürden hatte sie mit sehr böigem Wind zu kämpfen, der ihr erhebliche Schwierigkeiten bereitete. An der zehnten Hürde strauchelte sie sogar, konnte aber weiterlaufen und sich für das Semifinale qualifizieren. Dort machte sie es erheblich besser, doch denkbar knappe drei Hundertstel Sekunden fehlten am Ende, um sich für das Finale zu qualifizieren. Die Enttäuschung war natürlich groß. Die für das Finale notwendige Zeit war sie in diesem Jahr bereits gelaufen.

Am Abschlusstag standen noch die Staffeln über 4×400 Meter auf dem Programm. Aus Münchner Sicht endete der Tag mit einem lachenden und einem weinenden Auge: Lisa-Marie Jacoby (links im Bild), die nach langer Verletzungspause als Ersatzfrau für die Staffel angereist war, wurde wegen ihrer guten Trainingsresultate im Finale über 4×400 Meter eingesetzt. Als Schlussläuferin behauptete sich die 19-Jährige mit einem guten Auftritt gegen die starke Konkurrenz und lief mit der Staffel auf Platz 5. Weniger erfreulich war, dass Lisa Marie Petkov als zweitschnellste 400 Meter-Läuferin nicht zum Einsatz kam.

Doch Trainer Christian Walter arbeitet mit seinen Athletinnen schon wieder an den kommenden Aufgaben. „Die Saison ist noch nicht vorüber und wir haben noch große Aufgaben im Terminkalender“, gibt sich Walter selbstbewusst. In einer Woche wollen Lisa-Marie Jacoby, Lisa Marie Petkov, Louisa Rieger und Sina Heubel bei den Deutschen Meisterschaften in Nürnberg um den Titel über 4×400 Meter ins Rennen gehen und eine Woche später bei den Deutschen Jugendmeisterschaften ebenfalls ganz vorne mitlaufen.

Wir drücken die Daumen!

Foto: Christian Walter