Für die zweitägige Team-EM in Stockholm konnten sich drei Athleten der LG Stadtwerke München qualifizieren. (Tobias Unger, Marius Broening und Malte Mohr)

Am heutigen Sonntag (19.06.2011) griff Malte Mohr (LG Stadtwerke München) zum Stab. Aufgrund des regnerischen Wetters fand sein Wettkampf außerhalb des Stadions in einer Leichtathletik-Halle statt.

Im Gesamtklassement hat Deutschland hinter Russland und vor der Ukraine den zweiten Platz belegt. Ergebnisliste, DLV-Bericht

Ein Podestplatz war das erklärte Ziel der Verantwortlichen des DLVs für die Mannschaftseuropameisterschaften in Stockholm, der zweite Platz sollte es schlussendlich werden. Von Beginn an dominierte das ausgewogene Team der Russen den Wettbewerb, welches mit 385 Punkten unangefochten den Sieg errang.

Gestern, am ersten Tag der Veranstaltung, hatte sich das schwedische Wetter von seiner besten Seite gezeigt. Heute das krasse Gegenteil: Gerade zu Beginn der Wettbewerbe schüttete es wie aus Kübeln im Stockholmer Olympiastadion. Für den Münchner Malte Mohr und die anderen europäischen Stabhochspringer bedeutete dies eine kurzfristige Verlegung  ihrer Wettkampfstätte in eine 15 Kilometer entfernte Halle.

Malte Mohr, der Vize-Hallenweltmeister von 2010, konnte schon mehrfach beweisen, dass er unterm Hallendach ganz besonders stark ist. Auch heute zeigte er trotz  wetterbedingtem Umzugsstress mit 5,72m eine sehr ansprechende Leistung. Den Stabhochsprung-Poker gegen Dauerkonkurrent Renaud Lavillenie (5,50m) entschied er zwar für sich, trotzdem sprang nur der zweite Platz für den Münchner heraus. Aufgrund einer geringeren Anzahl an Fehlversuchen gewann der Ukrainer Maksym Mazuryk mit ebenfalls übersprungenen 5,72m den Wettbewerb.