dmcross-wilms-startDer Plan war, zu den DM starke Mannschaften bei den Damen und Herren auf den langen Strecken an den Start zu bringen und dazu in den übrigen Bewerben (Mittelstrecke, Juniorinnen) gute Einzelstarter, eventuell die eine oder andere weitere Mannschaft. Dann gute Leistungen abliefern und mit gestärktem Selbstbewusstsein nach Kenia (Wilms, Heuck) ins Höhen-Trainingslager, die Triathleten (Robisch, Justus) zum Beginn der Weltcupserie nach Australien und die meisten anderen in ein Ostertrainingslager nach Italien oder in die Schweiz. Robisch und Justus sind gerade von einer 6-wöchigen Vorbereitung aus der Höhe Südafrikas zurückgekehrt.

dmcross-wilms-start250Der Plan war, zu den DM starke Mannschaften bei den Damen und Herren auf den langen Strecken an den Start zu bringen und dazu in den übrigen Bewerben (Mittelstrecke, Juniorinnen) gute Einzelstarter, eventuell die eine oder andere weitere Mannschaft. Dann gute Leistungen abliefern und mit gestärktem Selbstbewusstsein nach Kenia (Wilms, Heuck) ins Höhen-Trainingslager, die Triathleten (Robisch, Justus) zum Beginn der Weltcupserie nach Australien und die meisten anderen in ein Ostertrainingslager nach Italien oder in die Schweiz. Robisch und Justus sind gerade von einer 6-wöchigen Vorbereitung aus der Höhe Südafrikas zurückgekehrt.

Die Realität sah dann allerdings anders aus. Je näher der Wettkampftermin rückte, desto unerbittlicher machten defekte Muskeln/Sehnen und böse Infekte dicke Striche durch alle Rechnungen.

Ingalena Heuck musste wegen Fussproblemen passen, Jan Müller streckte eine Erkältung nieder und am Tag vor dem Lauf zwang ein fiebriger Infekt Rebecca Robisch zur Absage. Bereits vier Wochen vor Ohrdruf wurden bei Johannes Hillebrand aufgrund eines Abszesses die Mandeln entfernt. In Sebastian Hallmanns Saisonplanung war die Cross-DM ohnehin nicht vorgesehen.

So gingen dann tatsächlich an den Start:
Damen und Juniorinnen: Weniger, Meyer, Seelos, Wallner, Splitthoff
Männer-Mittelstrecke: Michi Wilms und Felix Prokop
Männer-Langstrecke: Steffen Justus und Tim Madalinski

Um die Pechserie zu komplettieren, musste Tim nach einem Bergablauf das Rennen mit heftigen Schmerzen im Rücken vorzeitig beenden.

Trotzdem waren die erreichten Leistungen sehr erfreulich, denn der anspruchsvolle Wiesenkurs mit vielen Richtungswechseln, kurzen steilen Anstiegen und Schrägpassagen forderte alles an Kondition und Konzentration.

dmcross-justus-hindernisSteffen Justus erkämpfte sich einen sehr guten 5. Platz auf der Männer-Langstrecke, nachdem er bis km 6 in der Spitze  hohes Tempo ging und dieser Führungsarbeit gegen Ende des Rennens etwas Tribut zollen musste. Für die grösste Überraschung sorgte Michi Wilmsdmcross-wilms-hindernis mit seinem überragenden 8. Platz (zeitgleich mit Plinke) auf der sehr gut besetzten Mittelstrecke. Eine kluge Renntaktik platzierte ihn schließlich vor Vize-Europameister Carsten Schlangen, der sich bei der Verfolgung des Sensations-Siegers Gröbl von der LG Zusam zu sehr verausgabte und einbrach. Felix Prokop belegte bei seiner ersten DM auf der Mittelstrecke einen achtbaren 76. Platz.

dmcross-wenigerDie Frauen und Juniorinnen behaupteten sich ebenfalls sehr gut in den starken Feldern:
Frauen: Julia Weniger 19.; Bianca Meyer 39. wobei Bianca – im Sinne der Mannschaft –  trotz Achillessehnenbeschwerden in der allgemeinen Klasse startete und so auf ihren 4. Platz in der AK verzichtete.
Juniorinnen: dmcross-seelos-laufKatharina Seelos 25.; Katrin Wallner 34.; Martha Splitthoff 46.
In den Mannschaftswertungen (Frauen und Juniorinnen gemischt): Frauen 12.; Juniorinnen 7.
Julia war nach dem Rennen etwas enttäuscht über die Platzierung, aber in diesem einzigen Frauenlauf (warum eigentlich?) über 5,2 km trafen die Eliten von 800m bis Marathon und die AK bis W40 aufeinander, was ja zwangsläufig zu grossen Startgruppen mit enormer Konkurrenz führt. Gerade für unsere 800m Läuferinnen aus dem Juniorinnenbereich waren die 5,2 km schon ein „kleiner Marathon“, den sie aber mit Bravour absolvierten.

So bleibt zu hoffen, dass im nächsten Jahr Plan und Wirklichkeit etwas kongruenter ablaufen und bei der DM Cross alle Selbstvertrauen für die weitere Saison aufbauen können