Parallel zum Bayern-Cup fand in Kassel am Wochenende (12.03/13.03.2012) die Deutsche Hochschulmeisterschaft statt. Auch einige an TU oder LMU immatrikulierte Athleten der LG Stadtwerke München starteten bei dem in den meisten Disziplinen sehr stark besetzten Wettkampf. Die Exkursion nach Hessen hat sich gelohnt und die Studenten kommen mit einer Goldmedaille (David Gollnow), zweimal Silber (Christina Muckenthaler, 3x1000m der Männer) und einer Bronzemedaille (Thea Heim) von der „Studienfahrt“ zurück.

 

„Schläft er mal nicht, stattdessen rennt,
kann er auch flott sein, der Student.“

Studenten haben oft den Ruf, dass sie viel schlafen, faul sind und über zu viel Freizeit verfügen. Oft sieht es allerdings so aus, dass die freie Zeit neben der Uni oft komplett im Leichtathletik-Stadion oder Kraftraum verbracht wird. Dass sich dieser Einsatz lohnt, bewies David Gollnow. Er darf sich ab sofort Deutscher Studentenmeister nennen. Als einziger Starter blieb er am Samstag mit 46,97 sec unter der magischen 47 sec Barriere. „Für die doch recht windigen Bedingungen bin ich zufrieden“, so der Sieger.

Seine Lieblingsstrecke, die 400m Hürden, wird er 2012 zum ersten Mal kommendes Wochenende in Jena laufen. Sein größter Konkurrent in dieser Disziplin, Tobias Giehl (LG Würm Athletik), hat bei der ADH (Allgemeine Deutsche Hochschulmeisterschaft) mit 50,95 sec bereits eine beachtliche Zeit vorgelegt.

Ebenfalls flott über Hürden sprintete in Kassel LG Stadtwerke München-Athletin Christina Muckenthaler. Beim Vorlauf geriet sie bei der vorletzten Hürde ins Straucheln und musste einen Fünfer-Rhythmus einbauen. Den Fehler stellte sie im Finale ab und steigerte sich auf 14,45 sec, was ein hervorragender zweiter Platz bedeutete.

Mit einer Bestleistung ins Wettkampfgeschehen eingestiegen ist Thea Heim. Die 800m-Läuferin verbesserte sich auf 2:08,53 min und gewann damit, neben einer Tasse der Universität Kassel, auch das bronzene Abzeichen für die Drittplatzierte.

In der 3x1000m Staffel der Männer starteten Felix Prokop, Florian Schönemann und Michael Wilms. Mit zwei Drittel der Besetzung konnte vorletztes Wochenende die Silbermedaille bei der Bayerischen Meisterschaft gewonnen werden. Auch beim deutschlandweiten Vergleich der Studenten landete die Langstaffel mit 7:44,74 min auf den zweiten Rang.

Schönemann und Wilms hatten sich ebenfalls für einen Einsatz über 1500m „eingeschrieben“ und kamen dort auf die Ränge vier (Wilms; 3:51,49 min) und 22 (Schönemann, 4:03,04 min).

Gleichfalls einen Doppelstart absolvierte Nele Baade. Im 100m Finale lief sie beachtliche 12,19 sec (Platz 4) und über 200m überquerte sie nach 25,63 sec den Zielstrich (ebenfalls Platz 4).

Als besonderes Schmankerl, auch wenn das Ergebnis die meisten Münchner nicht positiv stimmte, wurde von der Fachschaft der Uni Kassel ein „Public Viewing“ angeboten. In der Turnhalle im Sportzentrum konnte Samstagabend das DFB-Pokalfinale unter gleichgesinnten und gegnerischen Fußball-Fans verfolgt werden.

Die Ergebnisse weiterer LG Stadtwerke München Athleten, die deutlich besser ausfielen als das zwei zu fünf der Bayern sind hier nachzulesen.