Fabian Olbert von der LG Stadtwerke München
Nach Platz fünf bei der diesjährigen U18-EM steht Kurzsprinter Fabian Olbert nun kurz vor seinem Start bei den Olympischen Jugendspielen, Foto: Theo Kiefner

100-Meter-Sprinter Fabian Olbert von der LG Stadtwerke München gehört zu jenem 20-köpfigen Leichtathletik-Aufgebot, das der DOSB für die 3. Olympischen Jugendspiele (6. bis 18. Oktober) in Buenos Aires nominiert hat. Der 17-jährige Deutsche U18-Meister befindet sich bereits seit zehn Tagen in Argentinien und steht nun kurz vor seinem zweiten internationalen Einsatz. 40 Athleten der Jahrgänge 2001 und 2002 stehen in der 100-Meter-Meldeliste. Die Zeiten der fünf Vorläufe (12. Oktober, ab 22.05 Uhr dt. Zeit) entscheiden, wer in welches Rennen der abschließenden Finalserie am Montag, 15. Oktober, ab 21.55 Uhr einzieht. Wie in der Vergangenheit bereits praktiziert, dürfen hier alle Athleten nochmalig ihr Können zeigen.

Trainiert wird Olbert bereits seit acht Jahren von Michael Ehrenreich, der vorab für einige Frage zur Verfügung stand.

Hattest du mit Fabian Teilnahme bei den Olympischen Jugendspielen gerechnet?
Ehrenreich: Ehrlich gesagt, zu Saisonbeginn und vor der U18-EM eher nicht. Doch nach dem fünften Platz auf der EM hab ich allmählich mit dem Quotenplatz geliebäugelt.

Die Olympischen Jugendspiele finden im Oktober statt, also in einer Zeit, in der viele Athleten eigentlich die Saison längst abgeschlossen haben und bereits mit der Vorbereitung auf nächste Jahr starten.
Ehrenreich: Wir haben Ende Juli nach der deutschen Jugendmeisterschaft knapp drei Wochen Pause gemacht. Und richtig, die Vorbereitungen für Buenos Aires haben dafür gesorgt, dass der Trainingsbeginn wesentlich früher terminiert war als eigentlich geplant.

War es schwer, Fabian so kurzfristig zu motivieren?
Ehrenreich: Überhaupt nicht. Er freut sich über die weite Reise und hat richtig Bock auf seinen Start in Buenos Aires.

Mit welchem Abschneiden rechnest du?
Ehrenreich: Ich hoffe doch, dass es am Ende eine Zeit im Bereich seiner persönlichen Bestzeit – also 10,60 Sekunden – plus eventuell ein Zehntel mehr geben wird. Für welchen Platz das reicht, bin ich selber gespannt.

Startlisten und Live-Ergebnisse gibt es hier. Der Olympic Channel sendet live aus Buenos Aires.

Das Interview führte Dietrich Mauersberg.

← Zurück zur Newsübersicht