Foto: Theo Kiefner
Foto: Theo Kiefner

Der Sindelfinger Glaspalast ist am Wochenende Austragungsort der Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften der U20 sowie der Deutsche Jugend-Winterwurfmeisterschaften U20 und U18. Die LG Stadtwerke München, die mit mehr als 20 Sportlerinnen und Sportlern anreist, hat dabei gleich mehrfach Chancen auf Medaillen und vordere Platzierungen. Stellvertretend genannt seien hier Diskuswerferin Amelie Döbler, 2016 in Tiflis Zweite bei der U18-Europameisterschaft, Kugelstoßerin Selina Dantzler, die beiden Speerwerfer Linus Limmer und Paul Schäfer sowie die männliche 4×200-Meter-Staffel.

Ein weiterer Hoffnungsträger aus Münchner Sicht ist definitiv Dreispringer Paul Walschburger. Der noch 18-jährige, letztes Jahr als Dreisprung-Novize gleich Jugend-DM-Dritter der U20, hat in dieser Wintersaison indes noch nicht überzeugt und ist über einen Meter hinter seiner Bestleistung von 15,34 Metern zurück geblieben. Grund dafür ist ein größeres Anlaufproblem – teilweise traf Walschburger bei sechs Versuchen kein einziges Mal das Brett beim Absprung. Doch Trainer Richard Kick, in den 70er-Jahren selbst mehrfacher Deutscher Meister im Hop-Step-Jump, ist überzeugt: „Wenn er das nur einmal richtig hinbekommt, wird er Deutscher Jugendmeister.“ Kick berichtet, dass sein Schützling zuletzt im Training bei stark verkürztem Anlauf schon deutlich weiter gesprungen ist als die bisherige deutsche Jugend-Jahresbestmarke von 14,54 Metern. „Es ist bei ihm ein reines Kopfproblem. Paul macht sich selbst zu viel Druck und verkrampft deshalb“, meint Kick, der Walschburger im Sommer durchaus zutraut, die Quali-Norm für die U20-Europameisterschaft  von 15,60 Meter zu knacken. Aufgrund seiner Anlaufprobleme habe Walschburger im bisherigen Saisonverlauf seinen Oberkörper zu weit nach hinten verlagert, hat Kick festgestellt. „An diesem Manko haben wir im Training zuletzt gearbeitet.“ Kick ist zuversichtlich, dass Walschburger, der auch durch die bevorstehenden Abiturprüfungen beansprucht ist, im Glaspalast erfolgreich sein wird.

Ohne Olympia-Teilnehmerin Christina Hering, die zeitgleich planmäßig in ein Trainingslager aufbricht, wird die Frauenstaffel der LG Stadtwerke am kommenden Sonntag in Sindelfingen die Deutsche Meisterschaft über 3×800-Meter bestreiten, die im Rahmen der Titelkämpfe der Nachwuchsklasse U20 stattfindet. Im Juli 2016 in Mönchengladbach liefen Mareen Kalis, Christine Gess und Hering noch deutschen Juniorinnen-Rekord (6:17,07 Minuten) und gewannen den nationalen Freiluft-Titel der Frauen. Herings Platz wird am Sonntag (Start: 14:20 Uhr) Katharina Trost einnehmen, die vor einer Woche bei der Hallen-DM-Vierte über 1500 Meter geworden ist. Einen Podestplatz haben die drei Münchnerinnen fest im Visier.

Die Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften 2017 werden am 25. und 26. Februar in einem Livestream zu sehen sein. Dieser startet an beiden Tagen jeweils um 10:00 Uhr mit den ersten Hallen-Wettbewerben.

Hier geht es zu den Zeitplänen der Jugend-Hallenmeisterschaft und der Jugend-Winterwurfmeisterschaft.