Auch der letzte Tag bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Jena brachte einige gute Resultate.

Als einzige Vertreterin in einer Einzelkonkurrenz bestritt Thea Heim das Finale über die 800m der A-Jugend. Die hohe Leistungsdichte spiegelte sich bereits nach 350m wieder, als das Feld sich auf fast fünf Bahnen mehr in die Breite als in die Länge verteilte, bevor sich die 10 Mädchen in die Schlussrunde begaben. Die Deutsche B-Jugend Meisterin des Vorjahres und die achte der U-20 EM, Hanna Klein, hielt das Tempo hoch. Heim konnte bis 200m vor dem Ziel mithalten, dann riss eine Lücke. Mit einem starken Finish unterbot sie ihre Vorlaufzeit und kämpfte sich in 2.10.81 sek. auf Platz fünf, nur knapp an Bronze (2.09.99 sek) vorbei.

Knapp das Finale verpasste die 4 x 100m Staffel der männlichen Jugend. Mit 42.79 sek lief das Quartett van Oudtshoorn, Gretz, Oprea und Turcinov Bestzeit, was letztlich Platz neun bedeutete, aber nicht mehr für das Finale der besten Acht berechtigte.

Zum Abschluss ermittelten die 3 x 1000m Staffeln der Männer Ihre Sieger. Mit 7.26.16 min lief das Trio Schönemann, Pilawa und Wilms Saisonbestzeit, wobei wohl besonders der packende „Fight“ zwischen den beiden langjährigen Trainingspartnern und ehemaligen Vereinskollegen Michael Wilms und Nils Gerber (LAC Berlin) Ursache für die Bestleistung war.

Nach drei Tagen konnte man mit den gezeigten Leistungen sehr zufrieden sein, auch wenn man ohne Medaille blieb.