Das DOK.fest München bringt vom 5. bis zum 15. Mai den künstlerischen Dokumentarfilm auf die große Leinwand. Über zehn Tage wird ein dokumentarisches Kinoerlebnis mit 149 Filmen aus 46 Ländern und Gästen aus der ganzen Welt präsentiert. Im Programm befinden sich auch Beiträge rund um den Laufsport.

THE LONG DISTANCE von Daniel Andreas Sager, A/D/K, 2015, 93 Min.
Mit 2 Stunden 44 Minuten bei einem Marathon den zweiten Platz zu belegen, wäre für manchen ein Riesenerfolg. Für die Kenianerin Eunice und ihren Manager Volker Wagner aus Detmold ist es eine Niederlage. Die Teilnahme an Marathonwettkämpfen in Europa ist für Eunice und ihren Mitstreiter Felix weit mehr als eine sportliche Herausforderung. Wie so viele Lauftalente aus Ostafrika hoffen sie auf die Preisgelder. Marathon als Weg aus der Armut. Mit 15 Prozent Provision will Volker auch noch ein Geschäft mit seinen Schützlingen machen. Der Druck ist enorm und die Abhängigkeiten der beiden größer als ihnen lieb ist. Ein dramatischer, brandaktueller und nicht zuletzt unterhaltsamer Film. „Sie behandeln ihre Hunde wie Kinder,“ erzählt Eunice zurück in Kenia von Deutschland.
 
Samstag, 07.05.2016, 17:00, HFF – Audimaxx
Montag, 09.05.2016, 21:00, City 3
Mittwoch, 11.05.2016, 18:00, City 2
Donnerstag, 12.05.2016, 09:30, City 3

DER LANGSTRECKENLÄUFER von Zuniel Kim, D, 2015, 15 Min.
“Ich möchte mit meinem Namen Geschichte schreiben.” Ybekal Berye träumt von olympischem Gold. Der Film zeigt nicht viel mehr als eine kurze Trainingseinheit: Laufen, Laufen, Laufen – bis man nicht mehr kann. Das ist Marathon. In kurzen 20 Minuten zieht die deutsche winterliche Landschaft vorbei und beschwört die Erinnerung an ein Leben in Äthiopien herauf. An seine Flucht und die kümmerliche Existenz in der hessischen Provinz als geduldeter Asylbewerber. Ybekal Berye will es schaffen. Ein rastloser, sensibler und doch geduldiger Blick auf einen Menschen, der von der Hoffnung zehrt.

Freitag, 06.05.2016, 20:00, HFF – Audimaxx

Mehr infos zu unserem Programm finden Sie hier.

Das DOK.fest wird veranstaltet von: Internationales Dokumentarfilmfestival München e.V. in Kooperation mit Filmstadt München e.V., zusammen mit der Münchner Stadtbibliothek.