Christina Hering von der LG Stadtwerke München
Hering lief einige kraftraubende Extrameter um in guter Position zu bleiben, Foto: Theo Kiefner

Christina Hering von der LG Stadtwerke München ist am Mittwochabend im 800-Meter-Halbfinale der Leichtathletik-Europameisterschaften im Berliner Olympiastadion ausgeschieden. Mit einer Zeit von 2:04,04 Minuten wurde die 23-Jährige Sechste ihres Laufs, aus dem sich lediglich die drei Erstplatzierten für den Endlauf qualifizierten.

Hering ging das Rennen zügig an und hätte sich nach der ersten Kurve an die Spitze des Feldes setzen können. Doch die Münchnerin reihte sich außen laufend auf Position vier ein und überließ die Tempoarbeit der Britin Linsey Sharp, die, so Herings Heimtrainer Daniel Stoll, das Feld „erfolgreich einschläferte“. Bei 600 Metern wagte dann Angelika Cichocka, immer noch amtierende 1500-Meter-Europameisterin von 2016, einen Vorstoß, dem Hering nicht folgen konnte. Auf der Zielgerade machte sie zwar noch eine Position gut, jedoch waren nun auch die Extrameter spürbar.

„Ich hatte mich auf ein anderes Rennen eingestellt, hätte mich trauen müssen an die Spitze zu gehen, weil ich so viel Schwung hatte. Ich hatte auf eine schnelle erste Runde gehofft, die war es aber gar nicht. Im Gegenteil, das war langsamer als gestern (im Vorlauf, d. Red.). Ich habe dann auch zwei, drei Strauchler mitbekommen, das hat Kraft gekostet und dann konnte ich nicht mehr mitgehen. Jetzt bin ich natürlich enttäuscht. Ich hätte meinem Trainer Daniel Stoll gerne ein Abschiedsgeschenk gemacht, bevor er jetzt nach Israel geht“, sagte die Münchnerin nach ihrem Ausscheiden.

Herings langjähriger Heimtrainer Daniel Stoll reist aus Berlin direkt nach Israel, um dort für die Dauer von drei Jahren als Gymnasiallehrer an einer internationalen Schule zu unterrichten. Stoll hatte Hering seit ihrer Schülerzeit beim LG-Mitgliedsverein PSV München betreut und sie – gemeinsam mit Andreas Knauer – zur erfolgreichsten deutschen 800-Meter-Läuferin der letzten Jahre geformt.

Nataliya Pryshchepa (2:02,71 Minuten, Ukraine), Linsey Sharp (2:02,73 Minuten, Großbritannien) und Selina Büchel (2:02,84 Minuten, Schweiz) zogen aus Herings Halbfinale in den Endlauf am Freitagabend um 21:20 Uhr ein.

Das vollständige Ergebnis der 800-Meter-Halbfinals der Frauen gibt es hier.

Potye heiß auf Hochsprung-Qualifikation
Hochspringer Tobias Potye kämpft am Donnerstagabend ab 19:30 Uhr in Qualifikationsgruppe A um den Finaleinzug. Der 23-Jährige ist heiß auf seinen Start im Olympiastadion und möchte sich unbedingt für die Finalrunde der besten zwölf Hochspringer Europas am Samstagabend qualifizieren. Die Startliste finden Sie hier.

Trefz will mit 4×400-Meter-Staffel ins Finale
Nach seinem überraschenden Erstrunden-Aus über 400 Meter am Dienstag konzentriert sich der dreifache deutsche 400-Meter-Meister Johannes Trefz nun auf den Start mit der 4×400-Meter-Staffel. Am Freitag um 13:05 Uhr geht es für das deutsche Quartett um den Einzug in die Runde der besten Acht. Die Startliste des Staffelwettbewerbs finden Sie hier.

ARD, ZDF und Eurosport übertragen täglich viele Stunden live aus dem Berliner Olympiastadion und bieten zusätzliche Livestreams an. Eine Übersicht über die TV-Zeiten gibt es hier.