Hallen-EM Tag 1: Tobias Potye springt ins Finale

Hallen-EM Tag 1: Tobias Potye springt ins Finale

Am ersten Tag der Hallen-Europameisterschaften im polnischen Toruń qualifizierte sich Tobias Potye mit übersprungenen 2,21 Meter für das Hochsprung-Finale.

Neben dem Athleten der LG Stadtwerke München waren 13 weitere Springer am Start, von denen einige bereits bei 2,04 Meter in den Wettkampf eingestiegen sind. Potye ließ diese Höhe indes aus. Danach wurden 2,10 Meter aufgelegt, die der 25-jährige Münchner bei seinem ersten Auftritt auf internationaler Bühne unter dem Hallendach souverän auf Anhieb überquerte. Die nächste Höhe von 2,16 Meter meisterte Potye im zweiten Anlauf.

Die Uhr zeigte 20:09 Uhr an und der Wettkampf hatte bis dato eine knappe Stunde gedauert, als Potye sich abermals im zweiten Versuch auch über  2,21 Meter schwang und danach hochemotional die Faust als Zeichen seiner Freude ballte. Damit war endgültig klar, dass der LG-SWM-Athlet sich für den Endkampf qualifiziert hatte, zumal die Konkurrenz sich an dieser Höhe reihenweise die Zähne ausbeißen sollte. Potye, der in diesem Wettkampf gerade fünf Sprünge absolvierte, landete in der Gesamtwertung auf Rang sechs.

Finale am Sonntag, 7. März, um 11:25 Uhr

Der Athlet der LG Stadtwerke München ist nicht der einzige DLV-Vertreter, der am Sonntag den Kampf um die Medaillen bestreiten wird. Zu ihm gesellen sich unter anderem Favorit Gianmarco Tamberi (Italien) und Berlin-Europameister von 2018, Mateusz Przybylko. Letztgenannter Springer vom TSV Bayer 04 Leverkusen riss zwar ein Mal die 2,16 Meter, bewältigte aber 2,21 Meter auf Anhieb und meldete somit seine Ambitionen auf die vordersten Plätze an. Für den dritten DLV-Athlet, Jonas Wagner vom Dresdner SC, ist die Hallen-EM hingegen schon beendet. Übersprungene 2,16 Meter bedeuteten Rang elf für den Deutschen Hallenmeister 2021 im Gesamtklassement. Der Endkampf findet mit insgesamt acht Athleten statt.

Dieser Winter war emotional eine ziemliche Achterbahnfahrt für mich. Das ein oder andere Problem an meinem Knie plagt mich jetzt schon seit Jahren. Ich bin heute gesprungen, obwohl ich das Gefühl hatte, es könnte mir wehtun. Aber ich habe gelernt, dass man solche Hintergrundgeräusche auch mal ignorieren darf. Mit ein bisschen Glück kommt man dann auch ins Finale. Heute bin ich so hoch wie nötig gesprungen und hoffe, dass ich mich schonen konnte. Am Freitag wird auf jeden Fall noch etwas trainiert und die Sprünge werden ausgewertet. Am Sonntag möchte ich dann zeigen, was in den Beinen steckt.

Tobias Potye von der LG Stadtwerke München nach seinem Finaleinzug

 

Den Bericht von leichtathletik.de finden Sie hier. Die Ergebnisliste der Hochsprung-Qualifikation ist hier abrufbar.

Weiter geht es aus Münchner Sicht am heutigen Freitag mit den 800-Meter-Vorläufen der Frauen. Im vierten von insgesamt sechs Vorläufen tritt Katharina Trost um 13:24 Uhr gegen fünf Kontrahentinnen an. Für Christina Hering wird es dann um 13:40 Uhr im letzten Vorlauf ernst. Für das Halbfinale am Samstag ab 19 Uhr qualifizieren sich jeweils die drei Erstplatzierten aller Läufe. Die Livestreams zu den Wettbewerben der Hallen-Europameisterschaften finden Sie hier.

Beitragsbild: Iris Hensel

← Zurück zur Newsübersicht