Die Helmut-Körnig-Halle in Dortmund ist am 23. und 24.2 Schauplatz der Deutschen Hallenmeisterschaften. Mit dabei beim Höhepunkt der Hallensaison auch eine medaillenhungrige Delegation der LG Stadtwerke München.

 

Mit den 400 Meter-Läufern hat die LG Stadtwerke München bei den Vorläufen am Samstag (13:05) gleich vier heiße Eisen im Feuer. David Gollnow macht sich als Jahresschnellster (47,22s) auf den Weg nach Dortmund und hat bereits angekündigt, erneut die EM-Norm angreifen zu wollen. Nur wenig langsamer war Benedikt Wiesend, der mit der viertschnellsten Zeit (47,66s) in der Meldeliste steht. Ebenfalls dabei im Rennen um die Finalplätze sind die Neuzugänge Jonas Plass und Michael Pflüger. Gemeinsam soll es dann am Sonntag (17:10) in der 4x200m-Staffel auf Medaillenjagd gehen. Mit einer ausgeglichenen Mannschaftsleistung ist eine Medaille möglich. Als hohe Favoriten gehen die Sprinter aus Wattenscheid ins Staffelrennen.

Über 3000 Meter ist mit Clemens Bleistein der Bayerische Hallenmeister über 1500 und 3000 Meter gemeldet. Gegen ein sehr starkes Feld hofft er, seinen 5. Platz aus dem Vorjahr verbessern zu können.

Die frischgebackene Deutsche Jugendmeisterin über 60 Meter, Alexandra Burghardt, wird sich am ersten Wettkampftag (Vorläufe 13:55, Finale 15:50) bei den „Großen“ mit den Besten über die Hürden messen. Mit dem Jugend-DM-Titel hat sie ihr Soll bereits erfüllt und kann das Rennen locker angehen.  „Eine Bestzeit wäre natürlich schon schön!“ meint Burghardt. Die bisherige – beim Weltklasse-Meeting in Karlsuhe erzielte (8,20s) – bedeutet  Platz 4 in der Meldeliste.

Über die 60 Meter der Frauen sind am Samstag (Vorläufe ab 14:50) mit Julia Riedl, Tamara Seer, Christina Muckenthaler und Nele Baade vier Athletinnen der LG Stadtwerke München gemeldet. Tamara Seer wird sich vermutlich aber eher auf eine ihrer Spezialstrecken 200 Meter und 400 Meter konzentrieren. Nur über die 200 Meter ist Lisa Schollbach gemeldet. Auch für Trainingspartnerin Julia Riedl stehen die 200 Meter am Sonntag eher im Fokus. Die 60 Meter sind laut Trainer Christian Walter eher der Auftakt – Eine neue Bestzeit ist nach zuletzt guten Trainingsergebnissen aber durchaus möglich.

Schwester Martina Riedl konzentriert sich nach Verletzungs- und Krankheitsproblemen in der direkten Vorbereitungsphase auf einen Einsatz in der 4x200m-Staffel, die mit der viertbesten Meldezeit – erzielt bei den Bayerischen Meisterschaften in München – und damit mit Medaillenambitionen an den Start geht. Auch im Frauenrennen ist die Staffel aus Wattenscheid in der Favoritenrolle.

Über 800 Meter geht Karoline Pilawa als Vorjahreszweite in die Vorläufe am Samstag (ab 12:05). Sie hat im Winter und auch in den letzten Wochen verstärkt an der Grundlagenausdauer gearbeitet und hofft, dass sich das spätestens im Sommer auszahlt. Die Hallensaison ist für sie also eher eine Zwischenstation.

Live zu verfolgen sind die hochklassigen Wettkämpfe an beiden Tagen kostenlos über einen Livestream auf der Verbandsseite www.leichtathletik.de

Updates gibt es auch auf der LG Stadtwerke München Facebook-Seite.