Deutsche Hallenmeisterschaft 2016: Hering gewinnt Gold, Bleistein Bronze

Bei der 63. Deutschen Hallenmeisterschaft in der Arena Leipzig am vergangenen Wochenende gab es zwei Medaillen für die LG Stadtwerke München: Christina Hering unterstrich ihre herausragende Form und verteidigte ungefährdet ihren Vorjahrestitel über 800m, Langstreckler Clemens Bleistein wurde Dritter über 3000m.

Christina Hering dominiert die 800m-Distanz
Die 21-jährige Christina Hering ist in dieser Hallensaison eine Klasse für sich. Das stellte sie auch am Sonntag in Leipzig eindrucksvoll unter Beweis. In der Vorwoche lief sie in Glasgow noch die zehntschnellste Zeit der Welt in diesem Jahr (2:00,93min) und hatte damit die Norm für die Hallen-Weltmeisterschaft in Portland/USA (17. – 20.03.) wiederholt unterboten. In Leipzig erwartete sie ein gänzlich anderes Rennen für das sie sich viel vorgenommen hatte. Trainer Daniel Stoll gab für den Finallauf ehrgeizige Durchlaufzeiten vor, die die Münchner Studentin nahezu punktgenau traf. Die Folge: Ein Start-Ziel-Sieg. Nach 2:02,48min überquerte Hering die Ziellinie, verteidigte ungefährdet den Meistertitel des Vorjahres und unterbot vor toller Kulisse wieder einmal die WM-Norm. Die strahlende Siegerin sagte nach dem Zieleinlauf: „Ich hatte einen genauen Plan, wie ich laufen wollte. Das Ziel war, noch einmal die Hallen-WM-Norm zu laufen. Dass ich das nicht nur im Feld, sondern auch komplett alleine geschafft habe, macht mich stolz. Es war auch das letzte Rennen vor der Hallen-WM.“

Silber ging an die Leverkusenerin Carolin Walter (2:05,47min) vor Tanja Spill von der LAV Bayer Uerdingen/Dormagen (2:05,59min). Die Münchner Christine Gess erreichte mit neuer Saisonbestzeit (2:07,94min) den 7. Rang. LG-Neuzugang Mareen Kalis war in Leipzig aufgrund einer Knieverletzung nicht am Start.

Clemens Bleistein wiederholt mit Bronze über 3000m
Clemens Bleistein ging als Zweiter der Hallenbestenliste an den Start über die längste Distanz der Deutschen Hallenmeisterschaften. Nach der Bronzemedaille im Vorjahr in Karlsruhe wollte der Hallen-EM-Teilnehmer, in der Vorbereitung von einer Erkältung gebremst, erneut um die Medaillen mitlaufen. In einem zunehmend schnellen Rennen, angeführt vom Vorjahreszweiten Florian Orth, erlief sich der 25-jährige Bleistein mit einer Tempoverschärfung im letzten Rennabschnitt in 8:09,10min den Bronzerang. Der Regensburger Orth ließ sich Gold nicht nehmen (8:07,39min), Silber ging an Timo Benitz  von der LG farbtex Nordschwarzwald (8:08,32min).

Saisonbestleistung von Benedikt Wiesend über 400m
Benedikt Wiesend stieg stark in die Vorläufe über 400m ein. Mit neuer Saisonbestleistung von 47,91sek wurde er Zweiter seines Vorlaufs und qualifizierte sich als Fünftschnellster für das A-Finale. Dort allerdings konnte er seine Vorlaufzeit nicht wiederholen, wurde in 49,33sek mit deutlichem Abstand zum Sieger Erik Krüger vom SC Magdeburg (47,11sek) Letzter.

Pedro Garcia-Fernandez erreicht 60m-Hürden-Finale
LG-Neuzugang Pedro Garcia-Fernandez zog mit einer achtbaren Vorlaufzeit von 7,97sek ins Finale über 60m Hürden ein. Eine weitere Steigerung im Finale blieb aus. 8,11sek bedeuteten den 8. Rang. Gold sicherte sich Lokalmatador Erik Balnuweit in 7,61sek.

Trainingspartner Daniel Hundt konnte sich bei seiner DM-Premiere über 60m flach über eine neue Bestzeit (6,93sek) freuen, fürs Weiterkommen in die nächste Runde genügte diese allerdings nicht.

Starker Einstand von Valentin Döbler im Kugelstoßen
Der erst 19-jährige Valentin Döbler lieferte bei seinem DM-Debüt bei den Männern in Leipzig einen starken Wettkampf ab. Im dritten Versuch katapultierte er sein Wurfgerät auf 18,12m – eine neue persönliche Bestleistung, die ihm Platz 6 einbrachte. Sieger wurde Tobias Dahm aus Sindelfingen mit einer Weite von 20,00m, die Silbermedaille ging an den Wasserburger Robert Dippl (18,74m).

Die komplette Ergebnisliste gibt es hier.

Foto: Theo Kiefner

← Zurück zur Newsübersicht