Christina Hering von der LG Stadtwerke München beim Zieleinlauf als Siegerin der Deutschen Meisterschaft über 800 Meter in Kassel
Beim 75. ISTAF im altehrwürdigen Berliner Olympiastadion am kommenden Samstag (3. September ab 18:15 Uhr) wird auch 800-Meter-Läuferin Christina Hering von der LG Stadtwerke München an den Start gehen. Dabei trifft die junge Münchnerin auf ein 800-Meter-Feld, das mit Olympiasiegerin Caster Semenya und der Olympia-Zweiten Francine Niyonsaba denkbar stark besetzt ist. Ein Ziel hat die deutsche Jahresbeste zum Abschluss der Wettkampfsaison noch vor Augen.

Die 21-jährige Sportwissenschafts-Studentin blickt auf ein langes und erfolgreiches Wettkampfjahr mit nationalen Titel und internationalen Starts zurück. Unumstrittener Höhepunkt war sicherlich die erste Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen in Rio: „Es war ein wahnsinniges Erlebnis. Nach meinem Wettkampf war ich zuerst enttäuscht, nach ein paar Stunden konnte aber doch stolz auf meine Leistung zurückblicken. Es wird noch einige Wochen brauchen, bis ich alle Eindrücke verarbeitet habe.“ Stolz ist sie auch, an der Hallen-Weltmeisterschaft in Portland sowie an der Europameisterschaft in Amsterdam teilgenommen zu haben.

Die Lust auf gute Leistungen ist der 1,85-Meter großen Athletin weiterhin anzumerken: „Das einzige, was mir jetzt noch fehlt, ist eine Zeit unter zwei Minuten oder sogar eine neue Bestzeit. Vielleicht kann ich mir dieses Ziel bei meinem letzten Wettkampf in diesem Jahr noch erfüllen.“ Bei ihrer Saisonbestleistung Ende Mai in Dessau ist Hering mit 2:00,37 Minuten knapp über der anvisierten Zeit geblieben. Und mit einem schnellen Rennen ist in Berlin allemal zu rechnen.

Die ARD überträgt am kommenden Samstag ab 18 Uhr vom diesjährigen ISTAF.

Foto: Theo Kiefner