Es fing schon gut an am Samstag in der Quelle-Halle in Fürth.

Über 60 Meter der Herren standen im Finale der letzten acht gleich fünf Athleten der LG Stadtwerke München. Damit, dass Christian Rasp das Rennen mit neuer Saisonbestleistung (6,89s) für sich entscheiden würde, war wegen der starken Konkurrenz um Lucien Aubry (Erlangen) jedoch nicht zu rechnen gewesen.

Fast genauso überraschend kam der Sieg von Benedikt Wiesend über 400 Meter. Dabei konnte er sich in 47,83s knapp gegen Trainingspartner David Gollnow (48,05s) durchsetzen. „Ich wusste dass ich das Ding gewinnen kann, wenn ich vor David in die Schlussrunde gehe. Und so hat es geklappt.“ Während für Wiesend in den nächsten Wochen noch einige Prüfungen an der Uni anstehen, geht es für Gollnow nächste Woche ins Trainingslager nach Teneriffa, um weiter an der Form für zu feilen.

Daniel Troßmann setzte sich im Weitsprung mit seiner Weite von 7,05m erwartungsgemäß gegen Trainingspartner David Faltenbacher (6,91s) durch.

Auch für Christina Hering kam der Sieg über 400 Meter nicht überraschend. Nur zwei Tage nach ihrem Start über 800 Meter in Düsseldorf distanzierte sie die Konkurrenz mit ihrer Zeit von 55,05s um über drei Sekunden.

Karoline Pilawa hatte zu Jahresbeginn eigentlich keine Hallensaison auf dem Zettel. Doch weil nur Training ja doch etwas monoton ist, entschied sie sich für einen Start in Fürth und gewann die 800 Meter sicher in 2:13,21min.

Zum Abschluss am Samstag zeigten sich die Staffeln über 4×200 Meter von ihrer besten Seite. Sowohl bei den Männern (1:27,09min in der Besetzung Wiesend/Gollnow//Rasp/Giehl), als auch bei den Frauen (1:38,66min in der Besetzung Pagliarini/Petkov/Riedl/Hering) ging die Goldmedaille an die LG Stadtwerke München.

Am Sonntag standen dann vor allem die Mittelstreckler über 1500 Meter im Fokus. Clemens Bleistein siegte souverän im taktisch gelaufenen Männerrennen. Katrin Wallner belegte hinter der Regensburgerin Anna Plinke Platz zwei und qualifizierte sich für die DM in Karlsruhe (21./22.2).

Im 60 Meter Hürden-Finale der Männer gewann überraschend ein Weitspringer: Matthias Peeters aus der Trainingsgruppe von Richie Kick hatte nach 8,66s die Nase vorn.

Komplette Ergebnisliste

Foto: Theo Kiefner