Michael Adolf wechselt zur LG Stadtwerke München
Seine neue Trainingsgruppe kennt Adolf (rechts im Bild) bereits von zahlreichen Wettkämpfen, Foto: Theo Kiefner

Die ohnehin bereits bärenstarke Langsprint-Trainingsgruppe der LG Stadtwerke München um den zweifachen deutschen 400-Meter-Meister Johannes Trefz bekommt zur kommenden Saison hochkarätige Verstärkung. Der 21-jährige Michael Adolf, 2017 Bronzemedaillengewinner über 400-Meter-Hürden bei den nationalen Titelkämpfen der U23, kommt von der DJK Ingolstadt in die Landeshauptstadt und schließt sich der Trainingsgruppe von Korbinian Mayr und Peter Rabenseifner an.

Adolf war deutscher Jugendmeister und 2015 im schwedischen Eskilstuna Halbfinalist bei der U20-Europameisterschaft. Nach einer längeren Verletzungspause im Jahr 2016 hat der Maschinenbau-Student heuer seine Hürden-Bestzeit auf 50,69 Sekunden gedrückt. An starken Trainingspartnern wird es dem LG-SWM-Neuzugang zukünftig nicht fehlen. Neben Trefz erwartet ihn der mehrfache deutsche Vizemeister über 400-Meter-Hürden, Tobias Giehl, sowie die beiden 400-Meter-Spezialisten Laurin Walter und Benedikt Wiesend. Adolf ist damit gleichzeitig eine wichtige Verstärkung für die 4×400-Meter-Staffel der LG SWM, die zuletzt 2016 Deutscher Meister wurde.

„Ich möchte meinem Verein, der DJK Ingolstadt, meinen Trainern Corina Pape, Norbert Hirsch und Birgit Nixdorf danken. Durch gute Nachwuchsarbeit, viel Geduld und einen besonders familiären Zusammenhalt haben sie mich dahin gebracht, wo ich heute stehe. Wir sind zusammen durch einige Tiefs gegangen, haben aber auch viele tolle Ergebnisse erzielt. Nun freue ich mich für einen großen Verein, die LG Stadtwerke München, an den Start zu gehen und dabei auch die Sprintstaffeln zu verstärken. Unter dem Trainerduo Rabenseifner und Mayr möchte ich an meine Erfolge anknüpfen“, so der Bundeskaderathlet.

U20-Talent Leppelsack wechselt ebenfalls nach München
Zur Langsprint-Gruppe ist auch Nachwuchstalent Arne Leppelsack vom MTV Pfaffenhofen gestoßen. Der diesjährige bayerische 400-Meter-Meister der U20 gehört dem Jahrgang 1999 an und hat heuer eine regelrechte Leistungsexplosion hingelegt: 48,79 beträgt seit Juni seine Bestleistung, die damit eine knappe Sekunde besser ist als 2016 (49,66 Sekunden). Diesen Weg möchte der gebürtige Pfaffenhofener nun in neuer Umgebung fortsetzen, blickt zunächst aber noch einmal zurück: „Beim MTV und meinen Coaches Helena Habermann und Anja Gollnhofer, die mich überhaupt erst so weit gebracht haben, möchte ich mich herzlich bedanken.“

← Zurück zur Newsübersicht