Clemens Bleistein von der LG Stadtwerke München
„Auf den letzten 100 Metern habe ich sehr gelitten“, versichert Bleistein glaubhaft nach seinem Erfolg in Metz

„Ich bin sehr zufrieden und glücklich.“ Mit diesen Worten kommentierte LG-SWM-Langstreckler Clemens Bleistein seinen starken Auftritt beim internationalen Elite-Hallenmeeting im französischen Metz. In einem erstklassig besetzten Feld über 3000 Meter wurde der 27-jährige Mediziner Zweiter und stellte mit 7:51,51 Minuten nicht nur eine deutsche Jahresbestleistung auf, sondern unterbot auch die DLV-Norm (7:52,00 Minuten) für die Hallen-Weltmeisterschaften in Birmingham Anfang März. Die Zeit bedeutete obendrein eine Verbesserung seines drei Jahre alten Hausrekords um knapp zwei Sekunden.

„Das Rennen war gut. Zwei Runden vor Schluss war es etwas zu langsam und ich musste nach vorne gehen. Auf den letzten 100 Metern habe ich sehr gelitten“, berichtete Bleistein.

Einzig der 20-jährige Thierry Ndikumwenayo aus Burundi (7:50,96 Minuten) ging am Ende noch am Münchner vorbei und war einen Tick schneller im Ziel. Bleistein konnte aber etliche starke Läufer wie den Franzosen Yoann Kowal aus Frankreich, 2016 Olympia-Fünfter über 3000-Meter-Hindernis, hinter sich lassen.

Für die Deutschen Hallenmeisterschaften am kommenden Wochenende in Dortmund ist Bleistein nach den zuletzt gezeigten Leistungen über 1500 und 3000 Meter jedenfalls bestens gerüstet.

Eine vollständige Ergebnisliste des Meetings in Metz finden Sie hier.

← Zurück zur Newsübersicht